Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FLESH - Worship The Soul Of Disgust
Band FLESH
Albumtitel Worship The Soul Of Disgust
Label/Vertrieb Pulverized Records
Homepage www.peteflesh.tk
Alternative URL www.myspace.com/peteflesh
Verffentlichung 28.04.2008
Laufzeit 41:37 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
FLESH ist das Solo-Projekt von Pete Flesh (DECEIVER, THROWN, ex-MAZE OF TORMENT), das in den spten Neunzigern seinen Anfang nahm. Immer wenn seine sonstigen Aktivitten ihm Raum lieen, wurde an FLESH geschraubt, so dass 2005 das Debt "Dodsangest" das Licht der Welt erblickte. 2006 folgte "Temple Of Whores" und in Krze steht Nummer drei, "Worship The Soul Of Disgust" in den Lden.
Alle drei Alben wurden in den Abyss Studios aufgenommen, wobei der jngste Erguss von Nicklas "Terror" Rudolfsson (RUNEMAGICK) gemastert wurde. Die Kombination ist tdlich im positiven Sinne, denn das neueste Output von Peter Fleisch ist sowohl druckvoll ausgefallen als auch mit genau der richtigen Menge an ursrpnglicher Rudigkeit gesegnet. Neben dem Session-Drummer Flingan, der sonst bei DECEIVER die Knppel schwingt, hat der Mann alles im Alleingang eingespielt, was sich dann als pechschwarzer Death Metal ohne Kompromisse manifestiert. Mit rhythmischen Songs, die meist im Midtempo oder etwas darber abschdeln und hier und da von messerscharfen Leads durchzogen sind, zieht einen FLESH in seinen dunklen Bann. Durch die bse Grundstimmung, die leicht klirrenden Riffs und die kehligen Vocals kommt ein gewisser Black Metal-Touch dazu, der dem von BELPHEGOR nicht unhnlich ist. Durch den tiefen Sound und den unterschwelligen Groove ist aber auch eine dezente Doom-Komponente auszumachen, bei der Mr Terror nicht ganz unschuldig gewesen sein drfte. Fr Abwechslung sorgen neben spannendem Songwriting berraschungen in Form von Krhen- und Glocken-Samples in "Nights Of Funeral Bells", das Auftauchen der ein oder anderen Melodie aus der brodelnden Schwrze der Scheibe und nicht zuletzt das mit einem grandiosen Titel aufwartende, Bass-geschwngerte Kurz-Stck "My Penis Will Be Your Opera". FLESH - der Name ist Programm. Denn dazu gesellen sich solch illustre Stcke wie "Sluts & Whores", "Sadistic Penetration" oder das liebreizende "Fuck The Romantic - Fuck The Gothic".
"Worship The Soul Of Disgust" ist dreckig, unbequem und kohlrabenschwarz auf der einen Seite, eingngig, bodenstndig und mitreiend auf der anderen. All denen, die sich von der dunklen Seite der Macht angezogen fhlen, sei daher ein Reinhren auf oben genannter MySpace-Seite empfohlen.
   
<< vorheriges Review
VVEREVVOLF GREHV - Zombie Aesthetics
nchstes Review >>
MOONSORROW - Tulimyrsky EP


Zufällige Reviews