Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEVENTH AVENUE - Terium
Band SEVENTH AVENUE
Albumtitel Terium
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.seventhavenue.de
Verffentlichung 28.03.2008
Laufzeit 71:09 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Metaller kennen sicherlich die "22 Acacia Avenue", doch auch die Seventh Avenue aus Deutschland msste einer kleinen getreuen Fangemeinde bekannt sein. Die Band aus dem Sddeutschen Raum existiert ja nicht seit gestern und hat schon einige Verffentlichungen ( sechs) unter das Volk gebracht. Dabei hat sie bis jetzt Erfolge in Japan und Sdamerika verbuchen knnen. Da das Quartett sich dem melodischen Metal verschrieben hat ist man natrlich eine von vielen und gerade im Moment, wo solche Bands den Gerchten zu Folge zumindest live auf dem absteigenden Ast sind, muss man mit Qualitt punkten. Mit Quantitt punkten Seventh Avenue aber mal direkt, da das Album 71 Minuten dauert und keine 20 Minuten Leerlauf hat. Das Werk stellt eine Konzeptgeschichte dar, zu der im ausfhrlichen Infoblatt leider keine Informationen standen. Schade!
Aber die Band hat eine gute Homepage unter der die Sci Fi Geschichte in deutsch zu lesen ist, was ich jedem raten kann.
Musikalisch geben sich Seventh Avenue keine Ble und auch beim Gesang schlgt sich Gitarrist und Snger Herbie Langhans recht ordentlich. Vielleicht htte er die Produktion einem unabhngigen Menschen geben sollen, denn gerade der Sound ist fr meine Ohren fr diese Art von Musik etwas zu verwaschen und nicht druckvoll genug. Da hat auch das Mastering von Soundguru Sascha Paeth vielleicht nur wenig bewirkt. So ist das Ergebnis akzeptabel, man sprt aber das mehr drin gewesen wre. Bei den 15 Songs versuchen die Vier verdammt viel Abwechslung in die Stcke zu bringen,was auch gelingt, so ist die grobe Mischung aus Metalium und frhen Freedom Call mit einer guten Prise Savatage zu "Dead Winter Dead" Zeiten versehen worden. Was Seventh Avenue bei diesem durchaus schmackhaftem Cocktail etwas fehlt sind die ganz groen Ohrwrmer. Auch ist die eine oder andere Nummer etwas zu schwlstig geraten und nicht jeder Song ist so stark wie der Groteil der Platte. Aber bei 71 Minuten Spielzeit wre es auch ein Wunder, wenn jeder Song gleich geil klingt. Seventh Avenue werden es schwer haben, die Konkurrenz ist riesig. Es sei ihnen aber der Erfolg unbedingt gegnnt!
   
<< vorheriges Review
SOUNDBORNE - Hallucinations
nchstes Review >>
LIQUIDO - Zoomcraft


 Weitere Artikel mit/ber SEVENTH AVENUE:

Zufällige Reviews