Navigation
                
20. September 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GABRIELE BENINI - De Revolutionibus Orbium Celestium
Band GABRIELE BENINI
Albumtitel De Revolutionibus Orbium Celestium
Label/Vertrieb Lost Sound Records
Homepage www.gabrielebellini.it
Verffentlichung 2008
Laufzeit 59:53 Minuten
Autor Erik Tullius
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mmh, hatte ich bereits erwhnt, dass ich der italienischen Sprache nicht mchtig bin? Ich meine ja, allerdings scheint dies die Sdeuroper nicht sonderlich zu interessieren. Zumindest beweist dies die Anzahl von drei neuen CDs, die hier bei mir auf dem Schreibtisch gelandet sind und sich dem Prog-Rock/-Metal/-Wieauchimmer zuschreiben.
Nun, gehen wir es an. Zunchst mchte ein Herr GARBIELE BELLINI meine Kritik hren - und wenn nicht, ist es mir auch egal, er kriegt sie trotzdem! Die vorliegende Scheibe "De Revolutionibus Orbium Celestium" (D.R.O.C.) scheint meinen Recherchen nach aus dem Jahre 2008 zu stammen. Ich bin mir aber nicht wirklich sicher, ihr wisst schon, Italienisch...
Was es da zu hren gibt ist Gitarrenarbeit feinster Art. Der Mann wei mit seinem Instrument umzugehen. Dabei bietet er eine vielfltige Klangpalette, die er den verschiedenen Gitarren entlockt. Sei es der akustische Opener "Sensation Seeker" oder das vllig abgedrehte "Next Generation". Geprgt ist die Platte vor allem von Soundgewittern, untermalt von elektronischen Beats und Samples, was durchaus neugierig macht, weiterzuhren. Interessant sind vor allem aus meiner Sicht die Songs, in denen sich das Natur-Drumset und Elektronik-Beats vermischen. Stellenweise folgen auch Gesangseinlagen, Schwerpunkt ist und bleibt aber die gute alte Klampfe.
Wer die Gren Vai und Satriani zu schtzen wei, wird von BELLINI nicht abgeneigt sein. Spieltechnisch ist es wunderbare Arbeit, Minuspunkte gibt es allerdings in Punkto Songwriting. Weil es gerade grenteils instrumentale Musik ist fehlen mir prgende Hooklines, die leider oft von - durchaus spielerisch geilen - "nichtssagenden" Gitarrensoli ersetzt werden. Es bleibt also leider nicht allzu viel hngen. Vielleicht braucht die Platte auch mehr Zeit zum Einhren, als ich ihr momentan bieten kann kann. Hrenswert ist es trotzdem allemal!
   
<< vorheriges Review
AMOK - Lullabies Of Silence
nchstes Review >>
MORD - Necrosodomic Abyss


Zufällige Reviews