Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DESPAIRATION - A Reqiuem In Winter's Hue
Band DESPAIRATION
Albumtitel A Reqiuem In Winter's Hue
Label/Vertrieb My Kimgdom Music
Homepage www.despairation.com
Verffentlichung 29.02.2008
Laufzeit 57:13 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Junge, Junge! Manche Bands gibt es schon ewig (1994), haben nun ihr fnftes Album nach vier Jahren Stille drauen, und ich habe noch nicht mal von ihnen gelesen. Skandal? Eher nicht! Despairation klingen zwar so hnlich wie ein Steven King Buch, haben aber leider nicht annhernd dessen Klasse, was das hochtrabend betitelte Album "A Reqiuem In Winter's Hue" nur schmerzlich beweist. Das dezente, weie Cover erinnert positiv an die vorletzte Deadsoul Tribe Scheibe, musikalisch zieht das Infoblttchen Vergleiche mit Helden wie Anathema, Marillion, Porcupine Tree oder David Bowie passen tut davon aber nichts, da es einfach ein paar Nummern zu gro fr dieses Machwerk ist. Zumal Marillion und Anathema untereinander nix gemeinsam haben und Despairation eigentlich ne ziemlich drge Gothic Rock Kapelle mit Klimperkeyboard auf Valium sind, die von der ersten Minute strunzlangweilig an mir vorbeigruften. Tausendmal gehrt, tausendmal ist nix passiert. Sicherlich beherrschen die Musiker Instrumente und der Sound ist auch nicht schlecht, doch mit solch strunzlangweiligen Songs gewinnt man Anno 2008 keinen Blumentopf und ist hchstens als Hintergrundbeschallung fr Gruftrockkneipen geeignet. Diese Platte rockt definitiv nicht und zeigt leider wieder wie lange 57 Minuten sein knnen. Im Vergleich dazu sind The 69 Eyes oder Secret Discovery harte Rocker (hust).
   
<< vorheriges Review
SHADOWTHRONE - Quoth The Raven Nevermore
nchstes Review >>
AVANTASIA - Metal Opera Part I & II - Gold Edition


 Weitere Artikel mit/ber DESPAIRATION:

Zufällige Reviews