Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ENCHANTER - Secrets Vol.1 - Symbols In Stone
Band ENCHANTER
Albumtitel Secrets Vol.1 - Symbols In Stone
Label/Vertrieb Pure Steel Records
Homepage www.myspace.com/thebandenc...
Verffentlichung 01.02.2008
Laufzeit 61:46 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Gnade der frhen Geburt hat uns Ende der 80er noch mit Bands Bekanntschaft schlieen lassen, die sich aufgrund ihrer Eigenwilligkeit zwar keine groe Fanbase erspielen konnten, die aber mit der Zeit zum Kult wurden und nach und nach zu ihrer Ehre kamen. Dabei spreche ich in erster Linie von amerikanischen Gruppen, die auf die Namen MANILLA ROAD, CIRITH UNGOL oder BROCAS HELM hren. Im Geiste dieser Recken gingen auch zu Beginn der 90er ENCHANTER ans Werk, die aus den Neuengland Staaten kommen und erste Aufmerksamkeit auf einem Sampler mit ihrem Beitrag "The Enchanter" erregten. Bis zum Jahrtausendwechsel stellt der Werdegang von ENCHANTER eine Traumkarriere des Undergrounds dar. Kaum ein Besetzungswechsel, Demoeinspielungen und groe Aktivitt an der Livefront. Das ist der Stoff, aus dem Helden gemacht sind. Und genau diesen Weg hrt man den Songs des Vierers auch an. Das ist einfach gespielter Metal, ohne Schnrkel, mit einer schreddernden Gitarre und einem Snger mit viel Herzblut. Im Jahre 2001 erschien dann die Eigenpressung "Symbols In Stone", deren 2000 Teilchen aber mittlerweile Abnehmer gefunden haben. Weitere Songs sollten dann verffentlicht werden, doch die Maschinerie stockte und so nahmen sich endlich Pure Steel ein Herz und bringen den Erstling und weiteres Material, das auf einer Scheibe namens "Secrets V.1" stehen sollte. Wie gesagt, Freunde des Undergrounds und True Metal Fetischisten werden an Songs wie "Dark Rider", "Learned To Kill" oder "Atlantis" ihre helle Freude haben. Auch das Instrumental "The Dragon" findet meine Hochachtung, weil es so herrlich einfach gestrickt ist und die Band sich nicht wichtiger nimmt, als es sein muss. Mit "Two Stealthed Hearts" steht noch eine verdammt geile Powerballade auf dem Album, die herrlich arrangiert ist und mit einer Frauenstimme verstrkt wird. Insgesamt 16 Songs gibt es nun zusammen auf dem Albun, sodass der Gegenwert natrlich absolut stimmt. Fr mich stellen ENCHANTER eine nette berraschung dar und die Feststellung, dass es tatschlich noch eine paar Juwelen gibt, die bisher noch nicht entdeckt wurden.
   
<< vorheriges Review
VIRON - Ferrum Gravis
nchstes Review >>
ATROCITY - Werk 80 II


Zufällige Reviews