Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MASTIC SCUM/ROTTEN SOUND - Crap/Seeds of hate
Band MASTIC SCUM/ROTTEN SOUND
Albumtitel Crap/Seeds of hate
Label/Vertrieb Cudgel Agency
Homepage www.masticscum.com
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Flo
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach ihrer Tour im Frhjahr haben sich Mastic Scum aus sterreich offenbar erst mal ins Studio einquartiert und fleiig aufgenommen. Die ersten Ergebnisse gibt es auf dieser Split mit den Finnen Rotten Sound. Die Seite der sis enthlt vier neue Songs im vom "Zero"-Album bekannten Grindrock-Stil. Auch qualitativ gibt?s nicht viel zu meckern, die Mischung aus rockenden, groovigen Riffs und Geballer kommt mit sauberen und druckvollen Sound und ich glaube Schlagzeuger Man hat im Vergleich zur letzten Platte noch mal einen Zahn zugelegt, er hatte ja auch auf diversen Konzerten mit den Death-Metal-Oberprolls Belphegor fleiig Gelegentheit zum Training. Daumen hoch von meiner Seite aus, aber ich mag die Band ja eh. Mal gespannt wie das neue Album taugt, dass ja auch demnchst irgendwann kommen soll. Auf der Rotten Sound-Seite gibt es vier Live-Versionen von bereits bekannten Songs der "Murderworks"-Albums und der "Still Psycho"-MCD. In meinen Augen zwar etwas schwach, da in meinen Augen, auch wenn man mit dem Medium 7" jetzt nicht unbedingt so viele Leute erreicht, exklusive Songs diesem Release sicher nicht geschadet htten. So stellt sich die Frage des Sinns der Rotten Sound-Seite, denn obwohl die Aufnahmequalitt ziemlich ordentlich ist und es musikalisch am ultraschnellen Metalgrind der Finnen sowieso nichts zu motzen gibt, ist wohl der eigentliche Kaufanreiz hier die Mastic Scum-Seite, aber fr die lohnt es sich auf jeden!
   
<< vorheriges Review
SIN CITY SIX - Home of the Brave
nchstes Review >>
MATTSSON - Power Games


Zufällige Reviews