Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE ACCURSED - Seasons Of The Scythe
Band THE ACCURSED
Albumtitel Seasons Of The Scythe
Label/Vertrieb Locomotive Records
Homepage www.myspace.com/theaccursed
Verffentlichung 25.01.2008
Laufzeit 43:40 Minuten
Autor Christoph Fllenbach
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Beim ersten Hren des Erstlingswerkes der fnf Amis aus Massachussets hatte ich das Gefhl, direkt in die frhen 80er gebeamt zu werden. Sound, Songtitel, Stimme, Liedansagen sind alle dermaen trashig und genretypisch, dass mir fast das Kotzen kam. Jedoch, je fter ich mir das Sammelsurium klassischen Metals zu Gemte gefhrt habe, desto mehr habe ich meine anfngliche Meinung verworfen. Der Sound ist am ehesten mit VENOM oder METALLICA zu "Kill 'em All"-Zeiten zu vergleichen, auf gut Deutsch: Schlimm fr Ohren, die heutige Produktionen gewohnt sind und schon beim leisesten Fiepen einer Gitarre Reiaus nehmen. Ob die CD berhaupt abgemischt oder doch eher per Kassetten-, vermutlich eher Bandrekorder, im Proberaum aufgenommen wurde, kann man nicht genau bestimmen.
Aber jetzt mal Weg vom Sound und hin zu den Songs. Grandiose Songtitel wie "Sawtoothmile", "Fire Of 1000 Cries", "Slaughter Of The Gods", um nur einige Schmankerl zu nennen, zeigen geradewegs, um was es hier geht: Thrashiger Death Metal mit einem ordentlichen Tempoeinschlag. Dieser kommt so einfach und typisch daher wie es nur eben geht, macht aber nach mehrmaligem Hren eine Menge Spa. Mit klasse Riffs wie in "The Rider" und "Black Trash" sowie fixen Soli lassen THE ACCURSED die 80er wiederauferstehen. Durch Songansagen wie "Let it fucking begin" und "Yeeah, lets go" oder Textpassagen wie "Raise up your Swords, cut down the enemy" zaubert Jonathan Helme, zumindest bei mir, eher ein Grinsen ins Gesicht als sonstwas, was aber absolut in Ordnung geht, wenn man die CD als Tribute an die damalige Zeit sieht und nicht mit dem vergleicht, was heute "In" ist.
Tut man es doch, da als Streetday der 25.01.08 und nicht 83 angegeben ist, gibt es leider Abzge in der B-Note.
Wer also auf schlecht produzierten, jedoch mit Sicherheit so gewollten, Oldschool-Metal steht, sollte hier UNBEDINGT zugreifen. Jeder Andere sollte erstmal eine lngere Hrprobe machen. Vielleicht auerdem noch etwas fr denjenigen, der sich etwas aus den Anfngen besorgen will und nicht unbedingt auf Standardwerke zurckgreifen mchte.
   
<< vorheriges Review
NORTHERN KINGS - Reborn
nchstes Review >>
PEST - Rest In Morbid Darkness


Zufällige Reviews