Navigation
                
26. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

CREMATORY - Pray
Band CREMATORY
Albumtitel Pray
Label/Vertrieb Massacre Records/Soulfood
Homepage www.crematory.de
Verffentlichung 01.02.2008
Laufzeit 44:55 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Pflzer von Crematory sind seit ihrem Comeback vor ein paar Jahren wieder richtig gut im Geschft und haben nun die dritte Scheibe seit der Reunion auf dem Markt. "Pray" heit das gute Teil und ist nun wieder komplett mit englischen Texten, nach dem der Vorgnger ja ein deutschsprachiges Album war. Mit einem Cover, was den Titel gut umsetzt und einer starken Produktion von Christian Kohlmannslehner (Sieges Even, Viron) knnen die fnf direkt bei mir punkten. Bei "Pray", das mit einer tollen Aufmachung mit vielen Bildern im Booklet daherkommt, regiert wieder der Metal. Die elektronischen Keyboardspielereien, die auf den Vorgngern manche Songs zu Tanztempelfegern machten, sind Vergangenheit. Die Keyboardsounds haben sich wieder entwickelt und werden sehr subtil eingesetzt und gar nicht penetrant. "Pray" ist auch mehr ein Gitarrenalbum. Schon der Opener "When Darkness Falls" zeigt das dicke Metalbrett mit sgenden Riffs und dem Wechselgesang von Frontmann Felix und Gitarrist Matze. Klasse! Aber Crematory knnen auch ohne kitschige Balladen zu kreieren den Fu vom Gas nehmen ("Sleeping Solution"), was ihnen auch gut zu Gesicht steht. Die derben Vocals von Frontmann Felix sind fr meine Ohren diesmal etwas dominanter und wurden echt gut in Szene gesetzt. Einen Singlehit hre ich auf der Scheibe nicht heraus, da das Niveau gleichbleibend gut ist. Crematory sind der Beweis, dass sich Musiker im Songwriting weiterentwickeln knnen, ohne ihre Wurzeln zu vergessen!
   
<< vorheriges Review
DEIVOS - Emanation From Below
nchstes Review >>
DEAD TO THIS WORLD - First Strike For Spiritual Renewance


 Weitere Artikel mit/ber CREMATORY:

Zufällige Reviews