Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LECHERY - Violator
Band LECHERY
Albumtitel Violator
Label/Vertrieb Metal Heaven
Homepage www.lechery.se
Verffentlichung 18.01.2008
Laufzeit 48:45 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Geilheit oder Wollust ist sicherlich weit verbreitet in der Metalszene. Das eine Band sich danach benennt ist, eher selten. Die Schweden von Lechery haben es aber getan und sind als Band bis jetzt ein unbeschriebenes Blatt. 2004 gegrndet, hat man nun das Debt "Violator" drauen, was mit einem herrlich altmodischen Cyborgcover an die glorreichen Metaltage der 80er erinnert. Glcklicherweise ist die Musik gar nicht altbacken, sondern feinster, zeitloser Metal! Snger und Gitarrist Martin Bengtsson war kurzzeitig bei Arch Enemy Bassist (1997-1998) Bei Chris Amotts anderer Band Armageddon spielte er ebenfalls kurze Zeit den Bass.
Musikalisch brauen Lechery melodischen, (fast) keyboardfreien Power Metal mit fetten Riffs und gutem rauen Gesang. Die Stcke sind gerne im Midtempo angesiedelt und haben eine eigene Note, so dass die Band nicht direkt als "Abkupferer" dastehen. Sicher haben Lechery groe Vorbilder und eine Band wie Firewind ist musikalisch nicht weit entfernt von den Schweden, doch das Ergebnis ist einfach klasse! "Violator" ist einfach ein zeitloses, waschechtes Metalalbum mit ordentlicher Produktion, welches auch in den 80er Jahren entstanden sein knnte. Bengtsson und seine Mannen schaffen es Refrains zu kreieren, die man mitsingen kann und im Ohr bleiben. Hrt euch nur mal die aufeinander folgenden Brller "I Am The One" und "Heroe Of The Night" an und ihr werdet sofort verstehen, was ich meine!
Im jungen Jahr 2008 sind Lechery Pflicht fr Metalfreunde traditioneller Prgung!
   
<< vorheriges Review
IMPALED - The Last Gasp
nchstes Review >>
OVEROCK - Warp It


 Weitere Artikel mit/ber LECHERY:

Zufällige Reviews