Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LILHOLESIE - Videniya (The Visions)
Band LILHOLESIE
Albumtitel Videniya (The Visions)
Label/Vertrieb Stygian Crypt Productions
Homepage www.liholesie.com
Verffentlichung 01.12.2007
Laufzeit 55:40 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Liholesie ist ein Einmann-Neofolk-Ambient-Projekt von Sever aus Novosibirsk der grssten Stadt Sibiriens und drittgrten Russlands. Das erste Demo entstand schon 2002, wann genau alles anfing, wei selbst der Grnder nicht mehr so genau. Zwischenzeitlich kamen schon 2 weitere Alben beim russischen Label Stygian Crypt heraus. "Videnya" ist der dritte Streich. Die Titel und der Bandname stehen in kyrillischer Schrift auf dem Digipack und der CD, fr das Anschreiben wurde die Trackliste ins Englische bersetzt und Bandname und Titel in westeuropisches Format gebracht. Gottlob, denn sonst htte ich mit meinen Zeichensatz kmpfen mssen. Die Musik ist sehr atmosphrisch, mit eingebundenen Naturklngen, wie Vogelgezwitscher und Wassergepltscher kredenzt worden. Alle Instrumente und die gesamte Programmierung wurden von Sever selbst eingespielt. Die Songs flieen nahtlos ineinander ber, auf Gesang oder Stimmen wird gnzlich verzichtet. Oft dominieren Glocken- oder Fltentne, die ruhige, mit sanften Rhythmen hinterlegte Musik. Manchmal denke ich, die Scheibe knnte gut ein Soundtrack fr einen Film sein, der im Mittelalter spielt, wo man frhlich ber einen Marktplatz luft, auf dem reges Treiben herrscht und Gaukler zu gegen sind. Dennoch klingt die Musik nicht nur verspielt, sondern auch besinnlich zu gleich. Eigentlich passt es auch prima zur sptherbstlichen, sonnigen Landschaft und der Kulisse, die ich erblicke wie ich so ins Moseltal hinunterfahre. Wenngleich ich auch zugeben muss, dass diese Musik nicht unbedingt fr das Autofahren geeignet ist, sondern besser daheim auf der Couch oder im Bett genossen werden sollte, da man doch gedanklich sehr abdriften kann. Ich finde, es ist ein recht gelungenes Ambient-Album, bei dem mir aber hin- und wieder die berraschungen fehlen. Ein paar mehr Effekte oder etwas mehr Abwechslung htten meiner Meinung nach nicht geschadet.
   
<< vorheriges Review
MELY - ...Leave And Enter Empty Rooms...
nchstes Review >>
PRIMORDIAL - To The Nameless Dead


Zufällige Reviews