Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LULLACRY - Crucify My Heart
Band LULLACRY
Albumtitel Crucify My Heart
Label/Vertrieb Century Media Records
Homepage www.lullacry.com
Verffentlichung 17.03.2003
Laufzeit 43:17 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ist in Finnland was besonderes im Wasser, dass so viele gute Bands, vor allem im Moment aus der Gothic Metal Ecke, aus diesem dnnbesiedelten Land stammen? Das abgefahrene ist ja noch, dass die meisten Bands auch noch gute Alben verffentlichen, wie Lullacry. Dabei haben Lullacry den Weggang der Sngerin Tanya zu verkraften, die nach zwei Alben ging. Vielleicht erinnern sich einige an das Cover, wo die Dame mit gestrecktem Mittefinger zu sehen ist. Jetzt haben Lullacry eine neue Sngerin, die Tanja(!) heit und der Vorgngerin in nichts nach steht. Es gibt Geschichten, die schreibt das Leben und kein Autor von einer dmlichen Soap! Lullacry verstehen es auf "Crucify My Heart", was mit einem wirklich schnen Cover ausgestattet ist, zu rocken. Die Musik ist ein Bastard aus Metal und Gothic mit tollen Gesangslinien und Riffs die nicht angedroschen sind. Durch das geschickte Einbauen von Gitarrenspielereien und einer gewissen Rohheit in den Songs heben sich Lullacry von der Masse ab, was der Song "Every Single Day" gut beweist. Live gehen Lullacry bestimmt gut ab, da sie auf Platte schon tierisch rocken. Die fette Produktion aus den berhmten Finnvox Studios ergnzt das gute Songmaterial optimal. Der Gesang von Tanja hat genug Power und ist facettenreich, so dass man einen Gegenpol zu ruhigen Bands wie Lacuna Coil bieten kann. Das einzige Manko der Platte ist die Abwechslung. Es wird halt flott drauflos gerockt und das andauernd. Nur mit ein, zwei langsameren Songs oder manch atmosphrischen Passagen gibt es Abwechslung in der Geschwindigkeit. Ein Manko, was die Band bestimmt bei der nchsten Platte ausgemerzt hat. Wer dachte Gothic Metal wre tot, der sollte sich mal dies Band und die Vs der letzten und nchsten Zeit (Poisonblack, To Die For) zu Gemte fhren, damit er / sie eines besseren belehrt wird!
   
<< vorheriges Review
LUCA TURILLI - Prophets of the last eclipse
nchstes Review >>
MACHINE HEAD - Hellalive


 Weitere Artikel mit/ber LULLACRY:

Zufällige Reviews