Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LORDI - Get Heavy
Band LORDI
Albumtitel Get Heavy
Label/Vertrieb Drakkar Records
Homepage www.lordi.org
Verffentlichung 27.01.2003
Laufzeit 38:50 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Endlich sind sie da, nach der Vorabmaxi Ende 2002, erscheint jetzt das Debt von Lordi. Was ist Lordi? Eine saugeile Mischung aus Kiss, Twisted Sister, Alice Cooper, und dem Outfit von Gwar, verpackt in einem modernen Soundgewand. Bei den Songs kommt direkt Partylaune auf und der 80?er Touch der Band wirkt authentisch und nicht aufgesetzt. Lordi rocken! Nach einem kurzen Schauerintro zeigen die verrckten Finnen direkt mit dem Titelsong "Get Heavy", das sie auch aus den U.S. Of A. stammen knnten. Eingngigkeit, ein hoher Mitgrhlfaktor und ein fetter Refrain zeichnen diesen Song aus. Auch das cool betitelte "Devil Is A Loser" schlgt in dieselbe Kerbe. Die Jungs haben hier ein sehr abwechslungsreiches Arrangement genommen, wogegen andere Bands, einfach gut, aber immer gleich klingen. Stumpf ist nicht immer Trumpf, Leute! Die Stimme von Chef Lordi ist sehr abwechslungsreich. Der Mann kommt mit seiner Mischung aus Party Metal und skandinavischer Gothicschwermut a la Sentenced genial rber. Ein Snger, der nicht an Genres gebunden ist. Auffallend ist auch der oft benutzte klare Chorgesang wie etwa bei dem hitverdchtigen "Would You Love A Monsterman?" , wo durch die modernen Keyboards der Bezug zur Neuzeit hergestellt wird. Ich will auch betonen, dass Lordi keine Retrotruppe sind, dafr sind sie zu eigenstndig. Sie haben halt ihre Wurzeln bei den oben genannten Bands. Die Jungs machen nur Hits, die Produktion ist fett und die nchste berraschung wartet nicht lange: "Icon Of Dominace"! Ich kann es kaum glauben, der Song beginnt mit Pianokeyboards und Midtemporiffs, ich denke an Gothic Metal, der Gesang ist auch so: ist das Sentenced? Vielleicht sind Lordi ja Sentenced hinter den Masken? Der Song ist total eingngig, poppig und genial. Den Refrain wird man so schnell nicht mehr los! Cemetary wren froh, so einen Hit zu haben! Dasselbe gilt fr "Hellbender Turbulence und zeigt die stilistische Breite der Band. Der ironisch betitelte "Not The Nicest Guy" haut genauso rein, ein Midtemporocker erster Gte, wie schaffen die das blo? Woher haben Lordi die Fhigkeit solche Ohrwurmrefrains zu schreiben? Ich knnte ber jeden Song was sagen, also Leute, das hier knnte das nchste "Big Thing" werden! Fr mich ist diese Band auf keiner Party mehr wegzudenken, sie machen Laune, rocken und wenn die live so posen wie die Verkleidung aussieht, stehe ich in der ersten Reihe! Fr die lcherlich kurze Spielzeit gibt es aber einen kleinen Abzug. Wir sind ja nicht beim Death Metal hier!
   
<< vorheriges Review
LORDI - Would you love a Monster Man?
nchstes Review >>
LOST IN TEARS - In Dialog With Mirror And God


 Weitere Artikel mit/ber LORDI:

Zufällige Reviews