Navigation
        
30. Jul 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

12868 Reviews in der Datenbank
BLACK BOMB A - One Sound Bite To React
Band BLACK BOMB A
Albumtitel One Sound Bite To React
Label/Vertrieb Universal Records
Website www.blackbomba.com
Alternative URL www.myspace.com/blackbombasong
Verffentlichung 16.03.2007
Laufzeit 51:56 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hoppla... aus irgendeinem Grund hatte ich bei dem Namen Black Bomb A Punk oder im besten Falle Hardcore im Hinterstbchen. Doch was mir da schon in den ersten Sekunden aus den Boxen um die Ohren rasselt (und relativ spt auf meinem Schreibtisch gelandet ist), ist weit davon entfernt in einer dieser Schubladen zu landen. Crossover im entferntesten Sinne trifft den Nagel schon eher und ich meine bestimmt nicht hip-hoppigen Hpfsound, wie er Anfang / Mitte der Neunziger die Musikwelt berschwemmte. Nicht Hip-Hop und Alternative Rock treffen hier aufeinander, vielmehr sind es Metal, Hardcore, Punk und Rock die sich hier zum frhlichen abhotten treffen. Zu "One Sound Bite React" lsst sich zwar grtenteils auch vortrefflich das Tanzbein schwingen, doch Black Bomb A schaffen es mit Leichtigkeit aus der Masse der aktuellen Verffentlichungen heraus zu stechen. Dies gelingt ihnen in erster Linie durch zwei uerst charismatische Snger; der eine grlt derb kehlig mit einem feinen Death Metal Einschlag, whrend der andere glatt als Sngerin durchgehen knnte. Laut Booklet handelt es sich aber tatschlich um einen Mann (glaub ich trotzdem nicht), der hier mit einer recht hohen, aber umso rotzigeren Stimme berzeugen kann. Brutales Stakkato-Riffing und treibende Schlagzeug-Rhythmen treffen immer wieder auf hochmelodische Refrains, die ich in dieser Konsequenz noch nie hren durfte. Ob bei dem abgedreht-hektischen "Fatherfuckers", dem hymnischen "Never Change", oder dem genial umgesetzten Midnight Oil Cover "Beds Are Burning"; die Franzosen knnen auf ganzer Linie berzeugen. Ich sag mal: ganz klarer Geheimtipp!
   
<< vorheriges Review
LIMBONIC ART - Legacy Of Evil
nchstes Review >>
THE BONES - Burnout Boulevard





Zufällige Reviews