Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CANVAS SOLARIS - Cortical Tectonics
Band CANVAS SOLARIS
Albumtitel Cortical Tectonics
Label/Vertrieb Sensory Records
Homepage www.canvassolaris.net
Verffentlichung 21.09.2007
Laufzeit 46:04 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
CANVAS SOLARIS, das steht fr absolut abgefahrene, technisch anspruchsvolle Mucke der Nerven aufreibenden Sorte. Die letzte Platte des Trios, "Penumbra Diffuse", war ein regelrechtes Prachtwerk des Tech-Metal Genres, und umso gespannter wartete man auch auf den Nachfolger jenes starken Albums.
"Cortical Tectonics" knpft nun glcklicher Weise und erwartungsgem an seinen Vorgnger an. Die Amis bleiben ihrem Stil auf voller Linie treu und widmen sich hier im Verhltnis 1:1 dem teilweise schon jazzmigem Metal, dem komplexen und beinahe wirr anmutendem Gefrickel ("Berserker Hypothesis", "Reticular Consciousness") und auf der anderen Seite den geschickt inszenierten, ruhigen und atmosphrischen Kompositionen, die oft Assoziationen an GORDIAN KNOT oder AT WAR WITH SELF wachrufen. Gerade in diesen Momenten zeigen die Instrumentalisten was sie wirklich auf dem Kasten haben. Denn trotz des hohen technischen Niveaus beweisen die Jungs ein unheimlich geschicktes Hndchen fr wiederkehrende Motive und subtile Hooklines. Die verwendeten Synthiesounds wirken oft zwar fremd, wie von einem anderen Stern gar ("Sinusoid Mirage"), laden damit aber auf spannende Reisen unter dem Kpfhrer ein. Mein Favorit an dieser Stelle ist definitiv "Interface", eine vllig entspannte Nummer zwar, doch mit einer unterschwelligen Spannung versehen, unter der man den ganzen Song ber auf diese zwei bestimmten, in unregelmigen Abstnden wiederkehrenden Tne wartet. Echt klasse, wie die Band das Stck gestaltet hat.
Was die Produktion angeht, ist die Scheibe etwas homogener produziert als ihr Vorgnger, was ich jedoch nicht als unbedingten Pluspunkt werten wrde. Das Raue und Ungezgeltere stand der Mucke etwas besser zu Gesicht, doch sind diese Unterschiede eher marginal und fast schon vernachlssigenswert.
Unter Genrefans drften CANVAS SOLARIS sptesten mit "Cortical Tectonics" zu einem absoluten Geheimtipp avancieren. Hier trifft Hightech-Metal trotz Kopflastigkeit auf Emotion und Feeling, was dies Scheibe zu einem angenehmen Erlebnis werden lsst, wenn man sich denn auf sie einlsst.
   
<< vorheriges Review
THE BLACK DAHLIA MURDER - Nocturnal
nchstes Review >>
HYEMS - Antinomie


 Weitere Artikel mit/ber CANVAS SOLARIS:

Zufällige Reviews