Navigation
                
22. September 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

STEVE BROCKMANN - Expected Errors
Band STEVE BROCKMANN
Albumtitel Expected Errors
Label/Vertrieb Fencesound Music
Homepage www.steve-brockmann.de
Alternative URL www.myspace.com/stevebrockmann
Verffentlichung 23.09.2007
Laufzeit 51:59 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Herr Brockmann ist ja schon ein echtes Multitalent. Jegliches zu hrendes Instrumentarium auf seinem zweiten Werk "Expected Errors" stammt allein von ihm; und obendrein noch die Gestaltung des Covers. Allerdings kann man sich hier nun streiten, ob er das nicht vielleicht jemanden vom Fach htte berlassen sollen. Schieben wir es einfach mal in die Schublade "Geschmackssache", hem.
Klar handelt es sich bei dieser Platte um ein Solo-Album eines Gitarristen und da gibt es - natrlich - berwiegend Gitarren zu hren; Gesang hingegen berhaupt nicht. Solche Sachen sind eigentlich nie wirklich nach meinem Geschmack, da mir das angeberische Rumgedudel sptestens nach dem zweiten Stck tierisch auf die Nerven geht.
Nicht so bei Steve! Seine Songs haben greifbare, einprgsame Strukturen, Melodien zum Mitsummen und Feuer im Arsch. Ein Gesang vermisst man beim Hren gar nicht.
Und das Beste fr unsere Gattung: Herr Brockmann schiet sein Werk in die Ecke Hard Rock/ Heavy Metal und einige Sachen hren sich teils recht vertraut an. Hier mal ein Fragment im Stile von IRON MAIDEN, hier ein bisschen DEEP PURPLE, Attacken mit der Double-Base, dann wieder groovendes Gerocke. Nicht zu vergessen diese vielen atemberaubenden Soli, filigran und detailverliebt ohne Ende.
Zwar hinken ein paar wenige Lieder einigen anderen qualitativ hinterher (z.B. das langsame, zhe "Without Remorse"), dafr werden wir aber durch so episch-kraftvolle Nummern wie "Safety Procedures", punkig angehauchte Sachen wie "Fernwright's Lunchbox" und vertrumte Nummern wie "The Aspirant" entschdigt. Wer auf die Werke von Solo-Gitarreros steht, sollte hier unbedingt mal reinhren. Und wer sich nicht an dem fehlenden Gesang strt und sich an erhabenen Melodien laben mchte, ebenfalls. Daumen hoch fr Steve!
   
<< vorheriges Review
SEROTONAL - The Futility Of Trying To Avoid The Unav [...]
nchstes Review >>
CRIPPER - [Freak Inside]


Zufällige Reviews