Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE URGE - Lunch At The Lady Garden
Band THE URGE
Albumtitel Lunch At The Lady Garden
Label/Vertrieb Big Lake / Rough Trade
Homepage www.theurge-rock.com
Alternative URL www.myspace.com/theurgeoff...
Verffentlichung 07.09.2007
Laufzeit 46:03 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das britische Quartett "THE URGE" um Musikershnchen John Miles Jr aus Newcastle bringt mit "Lunch At The Lucky Garden" sein Debt heraus. Dennoch sind die Jungs keine Neulinge in dem Sinn, denn alle verfgen bereits ber einiges an Erfahrung im Musikgeschft. Das Debt wurde von John Miles Sr ("Music Was My First Love") produziert, der hier auch Klavier und Hammond-Orgel spielt. Der Name "The Urge" stammt auch von Daddy und zwar aus dem Jahre 1966, als dieser mit seiner gleichnamigen Band durch UK tourte. Allerdings gab es zwischenzeitlich auch eine Band aus St. Louis mit dem gleichen Namen, was zumindest im Netz schon fr ein wenig Verwirrung sorgte. So versuchen die Briten nun also mit bekanntem Namen im Rcken im Musikzirkus fr Aufsehen - Verzeihung, Aufhren - zu sorgen. Aber, dass "THE URGE" nicht nur vom bekannten Namen Ihres Gitarristen bzw dessen Vaters leben, durften sie bereits live beweisen, denn im Sommer waren "THE URGE" bei einigen Konzerten als Support von GARY MOORE und THE HOOTERS unterwegs. Dort konnten sie das Publikum von Ihren Fhigkeiten als Liveact begeistern. Auf "Lunch At The Lucky Garden" erwarten uns 12 rockige Songs in passenden 3 bis gut 4 Minuten-Hppchen, mit hrbarem 70er Einschlag und stellenweise bluesigem Touch. Verglichen werden "THE URGE" immer wieder mit Black Crowes, oder Thunder, die Band selbst nennt als Haupteinflsse Led Zeppelin und Aerosmith. Die am Anfang eingesetzten Blser: Trompete, Saxophon und Posaune machen das Soundspektrum zwar breiter, aber fr mich klingt das ganze irgendwie trotzdem meistens eher konservativ und gesetzt. Mein persnlicher Lieblingssong ist hier mal wieder eine Ballade: "Forever And A Day". Trotzdem wrde ich den Hrerkreis von "THE URGE" auch wohl eher in den Alterbereich jenseits der 30 ordnen. Nicht, dass ich die Platte schlecht finden wrde, aber so richtig kommt bei mir keine Stimmung auf, ich knnte mir aber vorstellen, dass die Jungs live viel eher fr Bewegung sorgen knnen und da haben sie anscheinend gute Beziehungen, denn ab Oktober sind sie mit SAGA unterwegs.
   
<< vorheriges Review
FREE KEY BIT CHESS - Kiss My Ass
nchstes Review >>
40 BELOW SUMMER - The Last Dance


Zufällige Reviews