Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PERSEPHONE'S DREAM - Pyre Of Dreams
Band PERSEPHONE'S DREAM
Albumtitel Pyre Of Dreams
Label/Vertrieb progrockrecords
Homepage www.persephonesdream.com
Verffentlichung 24.08.2007
Laufzeit 71:19 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bereits ihr viertes Album prsentieren die Amerikaner, die mit ihrem Debt "Evening Mirage" im Jahre 1997 die einheimsche Prog-Szene aufhorchen lieen und sptestens seit "Opposition" eine recht bekannte Nummer sind. Untersttzt durch Snger DC Cooper, der Vokalistin Heidi Engel im Background seine Stimme leiht, hat man im malerischen Pennsylvania zwlf neue Songs erdacht, ergnzt mit zwei Intros, die sich stilistisch an den neueren MARILLION, LANA LANE, MOSTLY AUTUMN oder auch an PINK FLOYD orientieren. Die musikalische Leistung ist richtig gut, die Band verfllt auch in schnelleren Phasen nie in Hektik, sodass sie Unvermgen mit Gefrickel ausgleichen msste. Zum Teil recht sphrisch und durch den klaren Gesang von Heidi Engel etwas abgehoben, spielt die Band den Zuhrer in eine andere Welt, in der fantastische Erlebnisse und mythologische Begebenheiten textlich und musikalisch umgesetzt werden. "Pyre Of Dreams" ist kein Album, das man so beilufig hren sollte, sondern man muss sich auf die Songs und die Atmosphre einlassen. Das scheint mir am besten am Abend, bei Kerzenschein und einem guten Glas Rotwein mglich. Denn unter diesem Umstnden drfte die Scheibe sich am besten entfalten und die vielen kompositorischen Feinheiten treten dem Hren nachhaltig ins Ohr.
   
<< vorheriges Review
GREAT WHITE - Back To The Rhythm
nchstes Review >>
RAMESSES - Misanthropic Alchemy


Zufällige Reviews