Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANDROMEDA - I=II
Band ANDROMEDA
Albumtitel I=II
Label/Vertrieb New Haven Records
Homepage www.andromedaonline.com
Verffentlichung 24.03.2003
Laufzeit 65:10 Minuten
Autor Johannes Giesen
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Andromedas zweite ist schon wie auf dem Cover erkennbar Ultra Mathe Metal, der einen in andere Sphren katapultiert. Hier progt es so dermaen gewaltig, dass man das Gefhl hat, man ist nicht von dieser Welt. Mit David Fremberg haben die Schweden einen Snger gefunden, der mit seiner genialen Stimme zu der Band passt, wie kein zweiter. Man lie es sich nicht nehmen, und verffentlichte den ersten Longplayer "Extension of the Whish" noch mal neu, mit David's Stimme. Progliebhaber, und damit meine ich nicht nur Dream Theater und Symphony X Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. Auch der Durchschnittsproggie, der auf Bands wie die Flower Kings, Spocks Beard, oder Transatlantic steht, wird hier seine Freude haben. Die Songs sind zum Teil sehr hart, es sind aber alle Prog Trademarks erhalten. Bei "Morphing into Nothing" pfeffert uns Johan Reinholdz ein Hammerriff, in einem abgefahrenen Sound um die Ohren, einfach nur geil. "Castaway" fasziniert mit einem melancholischem Pianosolo und Chren, die am Anfang nach Pink Floyd klingen. "Parasite" ist ein Song mit einem harten Chorus, und phantastischem Gesang. Fazit: II=I ist ein geniales Progalbum, das einen auf eine aufregende musikalische Reise mitnimmt. Langeweile kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Andromeda bieten auf ihrem neusten Werk 65,10 min lang musikalische Hchstleistungen, verpackt in neun, zu keiner Zeit vorhersehbaren Songs.
   
<< vorheriges Review
ANDRE ANDERSON - Black In Black
nchstes Review >>
ANGEL DUST - Of Human Bondage


 Weitere Artikel mit/ber ANDROMEDA:

Zufällige Reviews