Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAVID READMAN - David Readman
Band DAVID READMAN
Albumtitel David Readman
Label/Vertrieb Frontiers Records
Homepage www.davidreadman.com
Verffentlichung 31.08.2007
Laufzeit 56:32 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach 7 Studioalben mit Pink Cream 69 und einigen anderen gesanglichen Aktivitten wollte David Readman jetzt auch endlich seinen Traum verwirklichen und bringt nun seine erste Soloplatte "David Readman" heraus. Fr sein Album konnte David einige Bekannte, wie unter anderem Dirk Bruinenberg (Elegy), Gnter Werno (Vanden Plas), Alex Beyrod (Silent Force), sowie Bandkollege Uwe Reitenauer um sich scharen. Auerdem spielt er selbst Keyboard und Gitarre. Produziert wurde das Ganze selbstverstndlich in gewohnt guter Qualitt von Dennis Ward, am Sound gibt es demnach also auch nichts auszusetzen. Man mag ja lstern wie man will, dass jeder Knstler auch irgendwann mal ein Soloalbum herausbringen mchte, aber man sollte nicht vorschnell urteilen. Die Scheibe von David kann sich schon hren lassen. Die Musik klingt meistens etwas gediegener und gemigter als bei Pink Cream 69, was wohl daran liegt, dass es ziemlich viele Balladen und Mittempo-Songs gibt. Auch wenn mich die rockigeren Stcke dann doch sehr an die Pinkies erinnern, komme nicht ganz so arg in Partylaune wie bei "In10sity". Mein Lieblingssong ist eindeutig "New Messiah", bei dem nicht nur die Akustikgitarre ausgepackt wird. Der Song fllt hauptschlich dadurch heraus, dass David stellenweise rauer und tiefer klingt, was sich sehr verwegen anhrt. Wie schon erwhnt gibt es einige Balladen, wovon ich die letzten beiden Nummern "Over The Ocean" und vor allem "Love In Vain" etwas arg schnullig finde. Mich bezaubert David dann eher mit den Mittempo Stcken, wie beispielsweise "Long Way To Heaven". Alles in allem liefert David eine ganz gute Scheibe ab, bei der mich - abgesehen von der Akkustiknummer "New Messiah" - vor allem die rockigeren Stcke, wie "Wild In The City", oder den Opener "Without You" begeistern. Fr alle PC 69 Fans sicherlich ein Must-Have und Fans des Melodic-Genres sollten schon auch mal ein Ohr riskieren. Als Bonus gibt es brigens noch den Videoclip "Don't Slip Away" dazu.
   
<< vorheriges Review
IT DIES TODAY - Sirens
nchstes Review >>
EILERA - Fusion


Zufällige Reviews