Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAYMARES - Can't Get Us All
Band DAYMARES
Albumtitel Can't Get Us All
Label/Vertrieb Selfmadegod
Homepage www.daymares.org
Verffentlichung 21.05.2007
Laufzeit 34:58 Minuten
Autor Ralf Dietzler
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ohne Kompromisse und langes Intro geht's sofort nach vorne beim Debt von Daymares. Lsst einen das dunkel gehaltene Cover von "Can't Get Us All" noch eher in -richtung Metal vermuten, wird man nach den ersten Takten der Scheibe sofort eines besseren belehrt. Treibender, moderner Hardcore mit schnellen, punkigen Gitarren gespickt mit leichtem Death'n'Roll Sound und ganz ganz wenig Metal. Gegrndet wurde die Band gerade mal im Winter letzten Jahres, was man der Musik jedoch in keiner Weise anmerkt. Die Musik wird mit einer Energie vorgetragen, die heutzutage selbst im Hardcore Bereich seinesgleichen sucht. Um den Sound nher beschreiben ziehe ich Vergleiche zu ENTOMBED, INTEGRITY und den leider verblichenen aber gottgleichen FROM ASHES RISE. Sicherlich eine schwere Brde, die der Band mit diesen Vergleichen auferlegt wird, aber souvern eingehalten wird. Die rauchig-kratzige Stimme von Snger Pat lsst an manchen Stellen Assoziationen zu modernen Crust-Core Bands wie UNCURBED oder DISFEAR in mir aufkommen. Bekrftigt wird der Sound von doomig-langsamen Riffs, die an manchen Stellen HIGH ON FIRE zitieren, aber nicht kopieren. Der Innovationsfaktor ist fr eine Hardcoreband recht hoch, da man sich in verschiedenen Genres tummelt, ohne aber zu sehr vom Grundkonsenz abzuweichen. Die Produktion tut ihr briges, da der Sound ausreichend dick abgemischt ist, ohne aber auf den notwendigen Rotz zu verzichten. Anspieltipps sind das brutal krachende "Into The Night", das zh flieende "Falling Down" oder das punkig-rotzende "I Shit You Not". Alles in Allem ist die Scheibe ein mehr als gelungenes Debut einer Band, von der man mit Sicherheit in Zukunft noch einiges hren wird. Hardcorefabs kann man in diesem Fall blind zum Kauf raten, aber auch Metalfreunde sollte zumindest mal ein Ohr auf die myspace Seite der Band legen, um sich im Nachhinein nicht womglich zu rgern von dieser Band noch nie etwas gehrt zu haben. Bleibt nur zu hoffen, dass man das Quartett in naher Zukunft auf den hiesigen Bhnen antreffen wird, um auch die Livequalitten der Debtanten mal in Augenschein nehmen zu knnen.
   
<< vorheriges Review
KILL KIM NOWAK - 03:05
nchstes Review >>
SLOUGH FEG - Hardworlder


Zufällige Reviews