Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VREID - I Krig
Band VREID
Albumtitel I Krig
Label/Vertrieb Indie Recordings
Homepage www.vreid.no
Verffentlichung 22.06.2007
Laufzeit 45:07 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die "Pitch Black Brigade" VREID zieht in den Krieg. "I Krig" beschftigt sich thematisch mit dem norwegischen Widerstand whrend des zweiten Weltkriegs, wobei die Texte auf einer Gedichte-Sammlung von Gunnar Reiss-Andersen aus dem Jahre 1946 basieren. Musikalisch wird dies hnlich dem Vorgnger mit Black Metal umgesetzt, der einen gewissen Schuss Rock mitbekommen hat. Aber es wird, wiederum wie beim Vorgnger, mit diesem Element nicht bertrieben. Somit ist mehr als nur die Basis an der schwarzen Wurzel angesiedelt, wobei die Norweger groen Wert auf melodische Gitarren legen. Dazu gibt es kratzige Vocals, die fr meinen Geschmack einen Tick zu hysterisch intoniert werden. Dafr erhlt der Mann am Mikro hier und da Feuer- und Geleitschutz von Chren oder, wie bspw. in "Folkefiendar" und "Fangegard", von klaren Gesangslinien. Wert legen die Nachfahren von WINDIR auch auf ein Akzente setzendes Schlagwerk, so dass es bisweilen gewaltig aus den Tieftnern pumpt. Bestes Beispiel ist hier das mitreiende "Vaepna Lengsel". Auch erwhntes "Folkefiendar" peitscht schn nach vorne, wobei es aber auch erhabene Momente, getragen von schnen Gitarren-Harmonien zu entdecken gibt. Im Titeltrack "I Krig" horcht man zudem beim Einsatz einer Geige auf, welche die insgesamt sehr melodische Schlagseite der Scheibe noch untermauert. Ab und an schimmern damit neben den nach wie vor dezent vorhandenen BATHORY-Anleihen auch Erinnerungen an SACRAMENTUM durch. All das haben VREID in ein warmes Soundgewand gepackt, das zusammen mit dem eher niedrigen Hrtegrad der Scheibe das Endergebnis etwas zahnlos erscheinen lsst. Neben den guten Tracks schleichen sich dazu noch einige eigentlich unntige Lngen ein, so dass ich unterm Strich nicht von einer Sternstunde norwegischen Black Metals reden kann. VREID liefern mit "I Krig" solide Kost, mehr aber leider nicht.
   
<< vorheriges Review
V.A. - Rock The Bones Volume 5
nchstes Review >>
V.A. - W:O:A Full Metal Jukebox Vol.2


 Weitere Artikel mit/ber VREID:

Zufällige Reviews