Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

UNDERTOW - Unit E
Band UNDERTOW
Albumtitel Unit E
Label/Vertrieb Silverdust Records
Homepage www.undertow.de
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Von der Band, die schon zwei Alben vorher herausbrachte, habe ich noch nix gehrt. Eine Schande! DieseVerffentlichung, ihr teils melodischer, aber auch doomiger Metal mit HC Schlagseite weiss sehr zu gefallen. Oft erinnert es mich an Crowbar, deren Snger Kirk Windstein singt brigens mal als Gastsnger mit,(vielleicht ein Fehler wegen den ewigenVergleichen!!) ebenso der Labelkollege Michael HuBurn (End Of Green), die machen ihre Sache auch gut. Kein Solo jeglicher Art gibt es auf der Platte und wird auch nicht bentigt. Diese Platte ist Balsam fr mein geschundenen Ohren, die zuviel Melodic und Power Metal in letzter Zeit hren mussten. Die melancholische Stimmung ist in jedem Song enthalten. Man schleppt sich durch die Doomriffs das es eine wahre Freude ist. Damit die Platte etwas Abwechslung bekommt hat man die fr diese Band etwas flotten Songs "Gone" und "Code C" im Programm. Zu Abschluss serviert man dem Hrer eine am Anfang mit akustischen Gitarren verzierte Ballade namens "Lowdown" , die so voller toller Gesangsmelodien und guten Doomriffs ist, das ich es kaum glauben kann. Das ist der Song der Platte und wenn das diese Staind singen, wre es ein Hit. Das einzige was ich zu motzen habe, ist der Gesang von Joachim Baschin, der sich zuviel nach Kirk von Crowbar anhrt, wenn er da eine eigenere Note wie bei "Lowdown findet, gefallt er mir noch besser . Um auf Klischees zu reiten sage ich : Feiert die europischen Crowbar. Los!!
   
<< vorheriges Review
UNDERGROUND MOON - same
nchstes Review >>
UNLORD - Lord of Beneath


 Weitere Artikel mit/ber UNDERTOW:

Zufällige Reviews