Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHRIS CORNELL - Carry On
Band CHRIS CORNELL
Albumtitel Carry On
Label/Vertrieb Universal / Interscope Records
Homepage www.chriscornell.com
Verffentlichung 29.06.2007
Laufzeit 57:57 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach seinem Ausstieg bei Audioslave lsst Ex-Soundgarden Snger Chris Cornell seinem Solodebut von 1999 jetzt mit dem programmatisch betitelten "Carry On" seinen zweiten Streich folgen, mit dem er mal wieder eine andere Richtung einschlgt. Auch wenn Cornell einer der wenigen Knstler aus der Grungezeit ist, dessen Erfolg die 90er berdauerte und der Herr zwischenzeitlich einige Titel einheimsen konnte kann ich jetzt keine weiteren Lobeshymnen singen. Auf dem neuen Soloalbum finden sich 14 (bzw. 15 mit Bonustrack) Titel, die ich nicht alle in den Alternativ-Rockbereich einordnen wrde. Manchmal geht das ganze schon in Richung Blues und Soul. Die wenigen wirklich rockigeren Songs, wie "Poison Eye" oder "Your Soul Today", werden vielleicht noch ganz gut bei Soundgarden- bzw. Audioslave-Fans ankommen. Der Rest pltschert aber relativ belanglos und langweilig vor sich hin und manchmal klingt Chirs Cornell irgendwie schief. Hin- und wieder erinnert es ein wenig an lahme Nummern von Soundgarden, was sehr wahrscheinlich an der charakteristischen Stimme liegt. Die Mittelmigkeit des Albums wird dann aber auch nicht durch das merkwrdig schleppende Cover des Michael Jackson Hits "Billy Jean" herausgerissen. Nun und alle, die vom James-Bond-Titelsong "You Know My Name" angetan waren, sollten sich - sofern nicht schon geschehen - lieber mit dem Gedanken anfreunden nur die Single zu kaufen. Ob hier noch mal ein Hit drauf ist wage ich fast zu bezweifeln. "Carry On" kann man sich zwar anhren, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass Mr. Cornell damit besser in eine Landei-Bar irgendwo im Westen der USA gepasst htte als in meinen CD-Player. Die Scheibe wird einfach nicht besser, egal wie oft ich sie hre. Ich empfehle lieber die Soundgarden- und Audioslave-Sammlung zu vervollstndigen.
   
<< vorheriges Review
ANKLA - Sleep Trails
nchstes Review >>
MAN MUST DIE - The Human Condition


 Weitere Artikel mit/ber CHRIS CORNELL:

Zufällige Reviews