Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MARCO MENDOZA - Live For Tomorrow
Band MARCO MENDOZA
Albumtitel Live For Tomorrow
Label/Vertrieb Frontiers Records
Homepage www.marcomendoza.com
Verffentlichung 06.07.2007
Laufzeit 49:00 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Marco Mendoza drften einige sicher schon kennen, da er unter anderem als Session Musiker mit Whitesnake unterwegs war und auch fr andere Gren, wie Thin Lizzy, Ozzy Osbourne, Ted Nugent oder The Cranberries Bass gespielt und aufgenommen hat. Jetzt bringt der Meister sein erstes Soloalbum heraus und man hre und staune, der Mann kann auch noch singen und das sogar ziemlich gut. Allerdings erinnert mich die Scheibe gleich sehr stark an Richie Kotzen, der vor einer Weile erst wieder eine Soloplatte herausgebracht hatte. Ein Blick in die Albuminformationen gibt mir recht, denn Mr. Kotzen war an "Live For Tomorrow" nicht unbeteiligt. Er produzierte das Album, spielte Gitarre und sang bei "I Want You" sogar zusammen mit Marco im Duett. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er nicht an der ein oder anderen Stelle ein paar Backing Vocals dazusteuerte, leider finde nirgends eine Besttigung meiner Vermutung und auf der Promo steht nur "performed by Marco Mendoza and Richie Kotzen". Auer durch Richie hat Marco sich noch Verstrkung von Doug und Tommy Aldridge (Whitesnake), Steve Lukather (Toto), Ted Nugent (Damn Yankees), Brian Tichy (Ozzy Osbourne, Foreigner) und Steve Wiengart geholt, womit sein Soloalbum fast ein All-Star-Projekt geworden ist. "Live For Tomorrow" gefllt mir eigentlich ganz gut und an der Qualitt der Aufnahmen gibt es genauso wenig auszusetzen, wie an dem Knnen der Musiker. Ich frage mich nur, ob etwas weniger Richie und etwas mehr Marco diesem Album vielleicht besser getan htte, denn oft habe ich den Eindruck, dass Mr. Kotzen dem ganzen zu sehr seinen Stempel aufgedrckt hat. Leider fllt im Gegensatz zu Richies Album hier irgendwie kein Song so richtig heraus, ich knnte jetzt auch nach mehreren Durchlufen nicht sagen, welches mein Lieblingssong ist, sondern finde die Songs alle ganz nett. Marcos Debt ist eben keine Hardrockscheibe, bei der man einfach mal so abrocken kann, die Musik bewegt sich viel im Blues-Rock Bereich und ist oft etwas ruhiger, wodurch sie vielleicht eher zum Entspannen anregt. Wer jetzt nicht eine Scheibe mit lauter Krachern und Hits nacheinander erwartet und offen fr etwas bluesige Rockmusik kann ja mal reinschnuppern.
   
<< vorheriges Review
DOOMSWORD - My Name Will Live On
nchstes Review >>
MORIAN - Sentinels Of The Sun


Zufällige Reviews