Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DOOMSWORD - My Name Will Live On
Band DOOMSWORD
Albumtitel My Name Will Live On
Label/Vertrieb Dragonheart
Homepage www.truemetal.org/doomsword
Verffentlichung 22.06.2007
Laufzeit 54:09 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Geschlagene drei Jahre lieen die Italiener Doomsword ihre Fans warten! Jetzt ist das vierte Album "My Name Will Live On" drauen und gendert hat sich eigentlich nichts! Man hat immer noch markige Titel, schne Gemlde als Cover und ist immer noch sehr von Bands wie Bathory (in der "Blood On Ice" Phase) beeinflusst. Dass einzig neue bei den Epic Metallern ist wohl die Tatsache, dass es zwei Umbesetzungen an Gitarre und Bass gab. Das hrt man meiner Meinung nach nicht, da Frontmann Deathmaster immer noch Herz und Kopf der Band ist. Fr die Fans der Band bedeutet es, dass sie jede Menge midtempolastige Hymnen mit kernigen Mnnerchren und ohne Keyboards genieen knnen. Thematisch behandelt das Album die Schlacht von Gergovia. Laut Wikipedia war es so: Die Schlacht von Gergovia fand im Jahr 52 v. Chr. als Teil des Gallischen Krieges zwischen den Rmern unter Gaius Julius Caesar und den aufstndischen Galliern unter Vercingetorix bei Gergovia statt. Ergebnis war ein Sieg der Gallier, deren Aufstand Caesar erst nach der Schlacht um Alesia niederschlagen konnte.
Nun zur Musik: Wer neun Songs in 54 Minuten prsentiert, macht wirklich epische Songs, wobei auch das Schwertergerassel und Kampfgetmmel nicht zu kurz kommt und leichte Hrspielatmosphre aufkommen lsst. Nur berraschungen sind eigentlich gar keine vorhanden. Die Stimme des Mannes mit dem drolligen Pseudonym ist zwar einzigartig, aber immer noch nicht A-Liga, die Produktion ist auch nur ganz nett! Frher waren es die Songs, welche Doomsword herausragend aus der Masse machten. Das sind sie noch immer, doch "My Name Will Live On" ist die vierte Platte und die Vorgnger knnen da zur eigenen Konkurrenz werden. Da werden halt Vergleiche gezogen. Trotzdem sind die Songs durchweg auf gleichem Niveau und leben von starken Melodien, die ich aber irgendwie zu kennen scheine...
Trotzdem auch das vierte Album von Doomsword ist ein Treffer. Fr Album Nummer Fnf sollte man Deathmaster & Co. trotzdem mal was neues berlegen..
   
<< vorheriges Review
PIKKU ORAVA - Taivas Ly Tulta
nchstes Review >>
MARCO MENDOZA - Live For Tomorrow


 Weitere Artikel mit/ber DOOMSWORD:

Zufällige Reviews