Navigation
        
21. September 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13018 Reviews in der Datenbank
MODER - Ewiger Tod
Band MODER
Albumtitel Ewiger Tod
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Website www.moder-metal.de
Verffentlichung 07.05.2007
Laufzeit 32:37 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nachdem die Deutschen MODER bereits 2005 mit ihrem dreckigen Old School Black/Death nicht nur bei mir punkten konnten, legen die Mannen nun mit "Ewiger Tod" nach.
War der Vorgnger schon gut, so hat man beim aktuellen Langeisen noch einen satten Tacken zulegen knnen. Ohne Intro prgelt einem das klassische Dreiergespann "Indefinite Conclusion" in die Magengrube. Tiefes Geschrubbe paart sich hier und im weiteren Verlauf der Scheibe mit schwarzen Melodien, so dass sich ein leichter Hang zu NECROPHOBIC erkennen und fr gut heien lsst. Besonders die bodenlos fiesen Vocals von Snger/Bassist Necro Nickel drcken dem toten schwarzen Tontrger einen unverwechselbar bsen Charakter auf, "Ewiger Tod" strotzt nur so vor Hasstiraden und wtendem Gegeifer. Dass das auch passend rberkommt, dafr hat Torsten Sauerbrey (DARK AT DAWN, BURDEN OF GRIEF etc.) in den Osteroder Metalsound-Studios gesorgt. Fr eine Eigenproduktion ist der MODER-Sound 2007 mehr als beachtlich geworden, mit dem transparenten, druckvollen und dennoch schn rudigen Geballer braucht man sich hinter Label-verstrkten Mitstreitern gewiss nicht verstecken. Dazu passt auch das old-schoolige Artwork, das den Stil von MODER perfekt visualisiert.
Gut zu hren, dass der Trupp auch was vom Songwriting versteht, denn dank vieler Tempowechsel kommt auf "Ewiger Tod" nie Langeweile auf. Neben ganz selten auftauchenden fast schon rockenden Passagen gibt es hier und da nette Melodien zu bestaunen ("Grotesque Enlightment" [sic]), flott rollende Brecher mit Ohrwurmcharakter wegzubangen ("Ewig whrt die Nacht") oder death-grindige Tiefschlge ("Kadavergarten") zu verdauen.
Negativ fllt indeath die Spielzeit auf, knappe 32 Minuten sind doch etwas arg wenig. Zumal man die CD mit einer Neueinspielung des ursprnglich 2002 auf "Gates To Infinity" zu findenden Tracks "Where Blood Forever Rains" gestreckt hat.
Trotzdem knallt der ewige Tod von vorne bis hinten und sollte von Metallern auf der dunklen Seite der Macht fr angemessene 7 € inkl. P/V angecheckt werden. MODER liefern mit "Ewiger Tod" definitiv eine der besten Eigenproduktionen, die mir dieses Jahr unter gekommen sind.
Anspieltipp: "Grotesque Enlightment", weil absoluter Killer (und -Tipp- auf der Homepage downloadbar)!
   
<< vorheriges Review
ARKHON INFAUSTUS - Orthodoxyn
nchstes Review >>
NERLICH - Defabricated Process




 Weitere Artikel mit/ber MODER:


Zufällige Reviews