Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MANOS - Genocide
Band MANOS
Albumtitel Genocide
Label/Vertrieb Morbid Records
Homepage www.manos.de
Verffentlichung 25.05.2007
Laufzeit 37:35 Minuten
Autor Andreas W. K.
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die ostdeutschen Death-Thrasher MANOS sind nun schon seit ber 20 Jahren im Geschft und haben sich in dieser Zeit eine uerst beachtliche Fangemeinschaft erspielt. Dafr drften u.a. die Livequalitten und der uerst eigenwillige Humor der Band verantwortlich sein.
Auf dem mit "Genocide" uerst originell betitelten Silberling verwurstet man diverse Elemente aus den Bereichen Death- und Thrash Metal, wobei auch punkiges den Weg auf "Genocide" gefunden hat. So klingt z.B. "Stop The Politess" wie eine astreine S.O.D. Nummer. Merkwrdig indes finde ich den seltsam schrammeligen und diffusen Gitarrensound, der anfangs wirklich an meinen Nerven gezerrt hat. Hat man sich aber mal dran gewhnt, ist es halb so schlimm. Ansonsten kann ich mir anhand des aktuellen Albums den groen Publikumsanklang kaum erklren, da die Songs fast durch die Bank absolut austauschbar sind. Es soll allerdings nicht unerwhnt bleiben, dass MANOS stehts um Abwechslung bemht sind und durchaus ihre humorigen Momente haben. Mit "Fire And Pain", "Parasites" und dem bereits erwhnten "Stop The Politess" hat man auch richtig gute Songs am Start.
Live mag das alles in Verbindung mit dem ureigenen Humor seinen Reiz haben, aber was auf "Genocide" geboten wird, reicht heutzutage einfach nicht mehr aus, um nachhaltig zu berzeugen und mitzureien. Dafr ist es zu beliebig. Es tut mir jetzt fast schon leid, das so zu sagen, da ich den Haufen eigentlich total sympathisch finde!
   
<< vorheriges Review
TROUBLE - Simple Mind Conditon
nchstes Review >>
CHRIS POLAND - Return To Metalopolis Live (Re-Release)


Zufällige Reviews