Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLFUELED - Memories in Black
Band HELLFUELED
Albumtitel Memories in Black
Label/Vertrieb Black Lodge / Rough Trade
Homepage www.hellfueled.com
Verffentlichung 29.06.2007
Laufzeit 49:49 Minuten
Autor Torsten Butz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Band Hellfueled bringt mit "Memories in Black" ihren nun mehr dritten Longplayer heraus. Die vierkpfige Band aus Schweden drfte vielen bekannt geworden sein, als sie vor ein paar Jahren vom Rock Hard zur Newcomerband des Jahres gewhlt wurden und aufgrund dessen dann auf dem RHOA aufgetreten war. Weiter Shows folgten. Bekanntestes Merkmal von Hellfueled soll sein, das sich Snger Andy Alkman ein wenig wie MTV-Star Ozzy anhrt, das kann ich allerdings nur bedingt besttigen und wenn wrde es mich auch gar nicht weiter stren. Auer der mir vorliegenden Scheibe habe ich noch keine gehrt, vielleicht trifft das auf frhere Erscheinungen zu.
Mit dem Opener "Rewinding Time" starten Hellfueled direkt voll durch, krftige Riffs, satte Drums, ausgefeilte, rockige Melodien. Die Produktion der Scheibe ist bestens gelungen, so zeigen sich beim Hren keine Schwchen. Es ist ein Genuss, der Gitarre zu lauschen, welche richtig fett daher kommt. Gitarrist Jocke wei hier mit seiner Klampfe zu berzeugen und trumpft noch mit so manchem Solo auf. Ja, die Platte rockt! "Memories in Black" sprht nur so vor Spielfreude, die Aufnahmen werden den Jungs gewiss eine Menge Spa bereitet haben.
Der rockige Weg fhrt mich vorbei an Dampfhmmern wie "Search goes on" und "Warzone", lsst mich bei "Right now" ein wenig verschnaufen um beim letzten Stck "Slow down" nur metaphorisch auf die Bremse zu treten.
Doch bei all meinem Lob mu ich gestehen, dass ich den ersten Hrdurchgang abbrechen musste, weil mir der Gesang, besser gesagt, die Stimme von Alkman (interessanter Name) auf den Keks ging. Beim nchsten Versuch jedoch wuchs alles zusammen und mir offenbarte sich eine mchtig gute Rock-Scheibe. Wer von Ozzy's neuster Platte nicht so angetan ist, soll doch hier mal reinhren. Schaden kann's nicht. Vielleicht ist ja doch was dran an der stimmlichen/musikalischen Verwandtschaft?
   
<< vorheriges Review
MUNICIPAL WASTE - The Art Of Partying
nchstes Review >>
INSANIA STOCKHOLM - Agony (Gift of Life)


 Weitere Artikel mit/ber HELLFUELED:

Zufällige Reviews