Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CEPHALIC CARNAGE - Xenosapien
Band CEPHALIC CARNAGE
Albumtitel Xenosapien
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.cephaliccarnage.net
Verffentlichung 25.05.2007
Laufzeit 44:05 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Cephalic Carnage waren mir zwar bisher schon ein Begriff, aber nher befasst habe ich mich mit den Amis noch nicht. Fehler! "Xenosapien" startet genauso wie ich mir ein Death Metal Album vorstelle: brutal, schnell und technisch anspruchsvoll. Wahnsinnige Riffs, verschachtelte, aber doch nachvollziehbare Songstrukturen, Drumming vom anderen Stern und ein Snger der vielleicht keine Akzente setzen, sich aber hervorragend und harmonisch ins Gesamtbild einfgen kann. CC frickeln nie um des Frickelns Willen sondern behalten stets den Song im Auge. Death trifft auf Grind, trifft auf Jazz. Taktverschiebungen, Moshparts, Gehacke, Blasts, Gegrunze und Songs die im Ohr hngen bleiben; mehr kann man von einem Extrem-Metalalbum nicht erwarten. Selbst in ruhigeren, sprich langsameren Momenten kann die Band berzeugen, wenn ich persnlich auch die schnellen bevorzuge. Meines Erachtens nach liegt hier nmlich auch die Strke der Combo. Dermaen "catchy" Melodien in dieses Geballer einzubringen und das mit einer Selbstverstndlichkeit. Groes Todeskino. Lediglich der der Rausschmeier "Ov Vicissitude" will mit seinem simplen Riffing nicht so recht ins Bild passen und doch bleibt "Xenosapien" mehr als ein heier Tip fr alle Death-Fans da drauen.
   
<< vorheriges Review
3 INCHES OF BLOOD - Fire Up The Blades
nchstes Review >>
MARILYN MANSON - Eat Me, Drink Me


 Weitere Artikel mit/ber CEPHALIC CARNAGE:

Zufällige Reviews