Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELL WITHIN - Shadows Of Vanity
Band HELL WITHIN
Albumtitel Shadows Of Vanity
Label/Vertrieb Lifeforce Records
Homepage www.hellwithin.com
Verffentlichung 18.05.2007
Laufzeit 33:52 Minuten
Autor Pierre Lorenz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wieder liefern HELL WITHIN ein gutes Album ab und wieder ist es Metalcore. Doch es hat sich etwas getan bei den Schlchtern aus Boston. Snger Matthew McChesney besinnt sich nun tatschlich aufs Singen und greift nur noch selten zu genretypischen Shouts. Auf "Shadows Of Vanity" bekommt man zudem wirklich ordentliche Gitarrenarbeit statt Nonstop Riffing geboten. Vorbei ist also die Zeit des Altbewhrten und ich schtze mal vorsichtig, dass das letzte TRIVIUM Release dazu einiges beigetragen hat.
Der nun dominierende melodische Gesang ist die neue groe Strke der Band. Die Schwche sehe ich allerdings analog zum Vorgnger in der mangelnden Dynamik der Songs: Es gibt kein Laut & Leise, kein Auf & Ab auf dieser CD. Dadurch sind besonders Refrains oft nur schwer als solche zu erkennen. Weiterhin wird also kein Wert auf Hymnen gelegt sondern einer auf dstere Endzeitstimmung und Demut gemacht.
Fazit: Dicker Sound. Mir fehlen nur die Hits und eine Spielzeit jenseits der 40 Minuten Grenze wre auch mal ganz nett.
   
<< vorheriges Review
INSENSE - The Silent Epidemic
nchstes Review >>
NOCTURNAL RITES - The 8th Sin


 Weitere Artikel mit/ber HELL WITHIN:

Zufällige Reviews