Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANGEL CORPSE - Of Lucifer And Lightning
Band ANGEL CORPSE
Albumtitel Of Lucifer And Lightning
Label/Vertrieb Osmose Productions
Homepage www.myspace.com/angelcorpse666
Verffentlichung 29.03.2007
Laufzeit 36:26 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Angel Corpse wurden lange Zeit als absoluter Geheimtipp in Sachen brutaler Death Metal gehandelt. Das war so gegen Ende der 90er und ist wohl hauptschlich auf Alben wie "Exterminate" (1997) und "The Inexorable" (1999) zurckzufhren. Schon damals fuhr man seinen eigenen Kurs, der, wenn berhaupt, mit dem Kurs der morbiden Engel verglichen werden konnte.
Das letzte Studioalbum liegt nunmehr gut 8 Jahre zurck und bis auf ein Livealbum in 2002 (das vllig an mir vorber gegangen sein muss) kam danach auch nichts mehr. Viele dachten Angel Corpse seien Geschichte, doch nun liegt "Of Lucifer And Lightning" auf meinem Tisch und tot klingt definitiv anders. Gendert hat sich am Sound der Mannen um Mastermind Pete Helmkamp im Grunde nichts, man fhlt sich geradezu in die Vergangenheit katapultiert. Immer noch Helmkamps seltsames Krchzen (grob gesagt die Death Metal Version von Immortals Abbath), immer noch Riff an Riff, immer noch Brutalitt de Luxe und immer noch der gleiche, enorm gewhnungsbedrftige Sound. "Of Lucifer And Lightning" klingt einfach extrem blechern und rumpelig. Die Drums klingen nach Plastik, der Gesang ist viel zu leise und Hhen hatte das Mischpult scheinbar auch keine.
Sieht man mal von diesen, zugegebenermaen nicht gerade kleinen, Schnheitsfehlern ab, bekommt man furchtbar vielseitigen Extrem-Metal geboten, der stets auf Abwechslung bedacht ist und einem kaum Verschnaufpausen lsst. Einzelne Songs hervorzuheben fllt schwer, hier muss man das Album wirklich als Gesamtwerk ansehen, denn Hits liefern einem die Amis nicht gerade. Stattdessen wird geblastet und geschreddert bis der Arzt kommt; Soli inklusive. Fr mich ist das auf Dauer nichts (allein schon weil ich Soundfetischist bin), aber wer also Bock auf ein deftig krachendes Brett mit Old School Schlagseite hat, sollte ruhig mal ein Ohr riskieren.
Mit der Zeit entwickelt sogar der Sound seinen ganz eigenen Reiz.
   
<< vorheriges Review
DIAL - Synchronized
nchstes Review >>
MANEGARM - Vargstenen


Zufällige Reviews