Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NOISE DRUG - Apotheosis
Band NOISE DRUG
Albumtitel Apotheosis
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.noise-drug.de
Verffentlichung 27.04.2007
Laufzeit 39:46 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Fnf Kerle - Baujahr 1983-87 aus dem Westerwald rauften sich zusammen und machen Thrash Metal. Die Band nennt sich Noise Drug und das Demo "Apotheosis"[ Apotheose ist die Erhebung eines Menschen zu einem Gott oder Halbgott oder bedeutet auch nur Verherrlichung]. Neben einem Demo 2001 und einer Maxi 2006 und ist das die dritte Verffentlichung der Band. In diesem Lineup spielen Noise Drug seit 2005 zusammen. Auffllig ist das schne Coverartwork und die Unbefangenheit mit der die Jungs an ihre sieben Songs rangehen. Live war man 2006 recht fleiig und hat auch 2007 bei zwei Nachwuchswettbewerben mitgemacht. So was schafft etwas Routine. Leider ist der Sound dieser CD, welche jeder fr lau auf der Homepage runterladen kann, eine komplette Katastrophe! Mir ist in den letzten Jahre aufgefallen, das quasi selbst gezimmerte CDs vor allem am Schlagzeugsound krnkeln und auch bei Noise Drug ist das nicht anders. Leider geht der raue Charme der Newcomer dadurch etwas verloren. Denn dieser ist durchaus vorhanden, wenn man sich das orientalische Intro des gut sieben Minuten langen Titelsongs anhrt.
Bei den Songs vermisse ich aber allgemein einen roten Faden. Es ist oft holprig. Sicher sind einige gute Ideen verwurstet worden und besonders Snger Alex Muss berrascht zuweilen mit recht variabler (trotzdem ausbaufhiger)Stimme, kann jedoch nicht darber hinwegtuschen, dass in Sachen Timing, Zusammenspiel und Songstrukturen noch einiges getan werden muss. Sicherlich sind Noise Drug sehr bemht das Enge Korsett des Thrash Metals variabel und auch melodisch zu halten, aber ohne spielerische Upgrades werden sie nicht weiterkommen. Ich rechne es ihnen aber hoch an, dass sie nicht versuchen angesagte Bands wie Trivium, Bullet For My Valentine und Co. zu kopieren, sondern den unkommerzielleren Weg des Thrashs gehen und versuchen eine eigen Identitt zu finden. Wer sich selber ein Bild machen will, sollte mal auf die Homepage gehen und sich was anhren!
   
<< vorheriges Review
SIX FEET UNDER - Commandment
nchstes Review >>
NEOCRACY - Red Circles


Zufällige Reviews