Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE KOVENANT - In Times before the Light (Re-release)
Band THE KOVENANT
Albumtitel In Times before the Light (Re-release)
Label/Vertrieb Hammerheart
Homepage www.members.fortunecity.com/lazerhead
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die ehemaligen Black Metaller The Kovenant mussten sich aus Covenant wegen einer DarkWave Combo umbenennen, da fingen die Jungs auer Hellhammer sich neue noch bldere Pseudonyme wie Lex Icon geben. Auch die Musik auf "Aenimatronic" ist anders, sie hat einen gewissen Rammstein / Pain - Touch. Vielen alten Fans missfiel dies und ich bin immer noch hin -und hergerissen, finde die Musik noch ganz o.k., aber Outfit und Co. ist jetzt fr die Tonne! Was mir nie passte ist diese Allstar - Boygroup artigen Anzeigen! Jedoch sind auch einige bekannte Mitglieder wieder ausgestiegen. (u.a. Astennu, Sara Jezebel) Jetzt haben Hammerheart das erste Album, was ich gar nicht kenne, wieder aufgelegt. Die Platte ist remixed, re-mastered und mit neuem Artwork versehen worden. Viele Parts wurden umarrangiert, so das es sich nach den neuen "The Kovenant" anhrt. Irgendwie ist die Platte ziemlich keyboardlastig, was manchmal etwas nervt, es sind auch auf oft diese berchtigten Keyboardchre zu hren. Im krassen Gegensatz zu diesen Keys steht der kratzige Black Metal Gesang. Ich glaube die Platte hat sich frher in der Originalfassung anders angehrt! Der Drumsound hrt sich auch super knstlich an. Eins muss man den sehr dominanten Keyboards lassen, sie erzeugen manchmal eine sehr dstere, fast Horrorfilm artige Atmosphre. Leider sind die Gitarren sehr in den Hintergrund gemischt. Trotzdem ist die Musik fter schon rasant wie bei " Through The Eyes Of The Raven". Tja Fans, vor dem Kaufen unbedingt hren! Ich ziehe immer noch die "Nexus Polaris" Platte vor!
   
<< vorheriges Review
KOTIPELTO - Waiting For The Dawn
nchstes Review >>
THE KOVENANT - Seti


 Weitere Artikel mit/ber THE KOVENANT:

Zufällige Reviews