Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HATESPHERE - Serpent Smiles And Killer Eyes
Band HATESPHERE
Albumtitel Serpent Smiles And Killer Eyes
Label/Vertrieb Steamhammer
Homepage www.hatesphere.com
Verffentlichung 27.04.2007
Laufzeit 40:44 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wenn das Leben, so Forrest Gump, eine Schachtel Pralinen ist, gehe ich noch einen Schritt weiter und behaupte, dass auch Bands dieses sein knnen. Bei einigen Bands wei man eben nie was einen erwartet. Das kann auf der einen Seite eine positive berraschung, auf der anderen einen Totalreinfall bedeuten. Dass ich die Dnen von Hatesphere einmal zu diesem Kreis zhlen wrde (und dann auch noch zur ersten Variante), habe ich schon fast kategorisch ausgeschlossen, denn ganz egal wie qualitativ hochwertig ihre Verffentlichungen bisher waren, man konnte sich des Ergebnisses doch stets sicher sein: mitreiender, schneller Thrash Metal der besseren Sorte. Was fehlte war die Abwechslung. Auf jeder Platte fand sich der ein oder andere "Aha-Song", doch auf Dauer fehlte es einfach an variablem Songwriting. Damit ist jetzt Schluss. "Serpent Smiles And Killer Eyes" ist die "Groe Vielfalt" unter dem Thrash-Konfekt. Gaukelt einem der Opener "Lies And Deceit" fr den ersten Moment noch das altbekannte "Hau drauf und Schluss"-Prinzip vor, so kriegen die Nordmnner schon nach kurzer Zeit das Ruder in extrem groovende Gefilde herum gerissen. "The Slaint" wird live mit Sicherheit fr Haare schtteln im Kollektiv sorgen und "Damned Below Judas" ist eine Death Metal Walze vor dem Herrn, inklusive dem abgrundtief geilem Gerchel von Herrn Bredahl... und das waren nur die ersten drei Songs. Das erschreckend hohe Niveau dieses Erffnungstrios wird erstaunlicherweise bis zum Schluss gehalten. Wer jetzt denkt, er msse sich neue Lieblingspralinen suchen liegt komplett falsch. Hier wird jeder Zucker-Liebhaber fndig. Von zhflssigem Karamell, ber Weinbrandbohnen (die gehen ab!) bis hin zur altbekannten und liebgewonnenen Vollmilchschokolade gibt die Palette alles her, was das naschwerkverwhnte Herz in den letzten Jahren so lieb gewonnen hat, nur diesmal halt komprimiert und teils sogar mit mehreren Geschmacksrichtungen in einer einzigen Praline, ohne dass hier der Geschmack verwssert wird (httet ihr euch je atmosphrische Orgeln in einem Hatesphere-Song vorstellen knnen???) .
Freunde der Swaren: hier gibt's keine Entschuldigung, diese Schachtel wird gekauft!
   
<< vorheriges Review
FURIOUS STYLES - Life Lessons
nchstes Review >>
INHUME - Chaos Dissection Order


 Weitere Artikel mit/ber HATESPHERE:

Zufällige Reviews