Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LORD BELIAL - Revelation - The 7th Seal
Band LORD BELIAL
Albumtitel Revelation - The 7th Seal
Label/Vertrieb Regain Records
Homepage www.lordbelial.com
Verffentlichung 30.04.2007
Laufzeit 42:46 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
LORD BELIALs siebtes Album nennt sich passenderweise "Revelation - The 7th Seal", wurde wiederum mit Andy LaRocque in den Los Angered Studios eingespielt und macht da weiter, wo die beiden Vorgnger "Nocturnal Beast" und "The Seal Of Belial" aufgehrt haben.
Sprich die seit 1992 werkelnden Mannen spielen ihren Black Metal, den man ohne Probleme aus tausend anderen Schwarzwurzel-Kombos raushren kann, midtempolastiger und (noch) melodiser als frher. "Nocturnal Beast" war ein Hammer vor dem Herrn und die Frage des Tages ist, ob LORD BELIAL dieses Niveau halten konnten. Kurz und schmerzlos, sie konnten es nicht. Zwar sind auch nach dem Brechen des siebten Siegels alle Zutaten wie schnelle Melodien, gute Produktion und das charismatische Gegeifer von Thomas Backelin am Start, die totale Begeisterung will sich aber dennoch nicht breitmachen. Zu groe Teile des Albums klingen hnlich strukturiert und trotz einiger schneller Ausbrche vermisse ich etwas mehr Brutalitt. Dem gegenber stehen prima sgende Riffs, die bekannten klaren Gitarren-Momente und eine gehrige Ladung Doublebass. Um Abwechslung ist man bspw. in "Unspoken Veneration" bemht, in dem dezente Orgel-Synthies zu hren sind. Auch "Death As Solution" lsst mit eingebauten Screams aufhorchen. "Gateway To Oblivion" brigens auch, denn hier werfen uns LORD BELIAL gar Power-metallische (!) Vocals zum Verdauen vor. Ist das der neue Trend (siehe MARDUK)? Hoffentlich nicht, denn der ansonsten schn melancholische Track bekommt mit dem weniger gelungenen Experiment (?!) den Zahn gezogen.
Bei aller Schelte sei gesagt, dass auch "Revelation - The 7th Seal" ein gutes LORD BELIAL-Album geworden ist, wie sollte es auch anders sein, ein schlechtes haben die Schweden eh noch nie eingespielt. Im Vergleich mit dem Vorgnger zieht die neue Langrille aber definitiv den krzeren.
   
<< vorheriges Review
MARK SWEENEY - Slowfood
nchstes Review >>
AUTUMN - My New Time


 Weitere Artikel mit/ber LORD BELIAL:

Zufällige Reviews