Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

OBSCURITY - Schlachten & Legenden
Band OBSCURITY
Albumtitel Schlachten & Legenden
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.obscurity-online.de
Verffentlichung 27.04.2007
Laufzeit 46:52 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
OBSCURITY aus der Heimat, schwingen seit 1997 die Schwerter und liefern mit "Schlachten & Legenden" ihr bereits drittes Langeisen ab.
Mir bis dato unbekannt haben sich die Mannen dem Pagan Metal verschrieben, heit neben der grundschwarzen Basis wird dem geneigten Mattenschttler einiges an Melodie und Pathos entgegen geschmettert. Im etwas ruppigen Sound fllt sofort der zweite Track "Bergische Lwen" auf, der sich episch angehaucht und in seinen deutschen Texten definitiv heimatverbunden zeigt. Gemischt mit ordentlich Tempo und kratzigen aber artikulierten Vocals macht der Song Lust auf mehr, was man denn auch prompt mit der "Gtterdmmerung" bekommt, bei der es mit viel Schmackes immer nach vorne geht und ein treibender Groove das Rckgrat bilden. "Die letzte Schlacht" beginnt mit einem Akustik-Intro und walzt dann eher gemchlich durch meine Bude, wonach bei den "Legenden" und "Der Weg des Kriegers" wieder flotter die Axt gewuchtet wird. Bevor es langsam dem Ende zugeht, sticht "Rum & Ehr'" mit seiner Mischung aus heftigem Black Metal-Riffing, einem eingngigen Refrain, zu dem man ber die stampfende Strophe gelangt und gar dezenten Keyboard-Einlagen hervor.
OBSCURITY liefern auf "Schlachten & Legenden" neues Futter fr die Pagan-/Viking-Front und machen einmal mehr die Vorreiterrolle Deutschlands auf diesem Sektor deutlich. Lediglich einige Lngen und der Wunsch nach etwas mehr Abwechslung trben den guten Gesamteindruck ein wenig.
   
<< vorheriges Review
BURIED TIME - Innocence Gone
nchstes Review >>
SABATON - Metalizer


 Weitere Artikel mit/ber OBSCURITY:

Zufällige Reviews