Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SCARVE - The Undercurrent
Band SCARVE
Albumtitel The Undercurrent
Label/Vertrieb Listenable Records
Homepage www.listenable.net
Verffentlichung 10.04.2007
Laufzeit 37:27 Minuten
Autor Ralf Dietzler
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Rhythmisch vertracktes Schlagzeug setzt ein, und dient auch direkt als Einleitung zu "The Undercurrent", dem dritten Longplayer der Franzosen SCARVE. Laut Presseinfo war die Band die einzige, welche von MESSUGAH handverlesen und dazu auserkoren waren diese auf ihrer letzten Europatour zu supporten.
Und genau in diese Kerbe schlgt auch die Musik von Scarve, was besonders am verfrickelten Schlagzeug festzumachen ist. Doch ganz so leicht ist der Sound doch nicht zu umschreiben, da nebenbei noch einiges mehr an Einflssen rauszuhren ist, neben STRAPPING YOUNG LAD und neueren KATAKLYSM auch der kalte Industrial-Sound der ersten FEAR FACTORY-Alben. Musikalisch wird sich hier wie man denken kann, so richtig ins Zeug gelegt, gefrickelt und experimentiert, alles in allem bleibt man dem eigenen Sound aber treu und variiert das ganze nicht allzu sehr. Meiner Meinung nach htte man etwas weniger Gefrickel verwenden, und dafr ein greres Augenmerk auf das Sonwriting legen sollen, da einige Stcke fast ausschlielich von Breaks und Rhythmuswechseln leben, und das Gesamtbild der Songs oft eher den Eindruck einer Aneinanderreihung von einzelnen Parts als von kompletten Stcken hinterlsst.
Die Produktion von Daniel Bergstrand (MESHUGGAH, SYL, SOILWORK) htte meines Erachtens nach etwas bombastischer ausfallen knnen, vor allem in Bezug auf die Double-Bass vermisse ich etwas den Bums, auerdem sind mir die Gitarren zu sehr in Hintergrund gerckt. Als Knaller des Albums kann man sicherlich "Imperceptible Armageddon", das zu Beginn leicht an SLAYER erinnernde "The Plundered" und das letzte Stck "Rebirth" bezeichnen. Auf der mir vorliegenden Promo-CD fehlte leider der Bonustrack "Alteration".
Als Fazit bleibt, dass jeder blind zugreifen sollte, der alle Alben von den anderen genannten Bands im Schrank stehen hat, oder selbst Schlagzeuger oder Rhythmusgitarrist ist. Jeder andere sollte sich zumindest auf der myspace-Seite der Band mal das ein oder andere Stck zu Gemte fhren. Ich persnlich ziehe den Hut vor den musikalischen Einzelleistungen der Bandmitglieder, vermisse aber etwas Harmonie und Struktur in dem Album.
   
<< vorheriges Review
KRUGER - Redemption Through Looseness
nchstes Review >>
BURIED TIME - Innocence Gone


Zufällige Reviews