Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Daredevil - The Album
Band V.A.
Albumtitel Daredevil - The Album
Label/Vertrieb Sony Music
Homepage www.sony.com
Verffentlichung 28.04.2003
Laufzeit 74:15 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Da freut man sich auf eine gute Comicverfilmung aus dem Hause Marvel und dann das hier: Daredevil hat auer der tollen Jennifer Garner und dem ganz netten Ben Affleck nix zu bieten. Miese Story und Langeweile pur!
Der Soundtrack mit einer Menge unverffentlichter Songs sieht da ganz anders aus. Moderner Metal und viel Alternative Rock dominieren die CD!
Fuel beginnen mit dem hymnenhaften, melodischen "Won't Back Down", whrend die Teenierocker von "The Calling" ein schmachtend, nettes "For You" hauchen. Aus anderem Holz sind da die Jungs von Saliva geschnitzt. Comicfilm erprobt sind sie ja, schlielich sang der Frontmann schon "Hero" fr Spiderman mit Chad Kroeger von Nickelback. Salivas melancholisches "Bleed For Me" passt hervorragend zum restlichen Material und hat groe Chancen fr einen Hit!
Seether singen etwas rauer, haben aber mit "Hang On" eigentlich auch nix falsch gemacht. Netter Alternativekram! Die groen Chartstrmer aus Kanada, Nickelback haben mit "Learn The Hard Way" ein verzerrtes, untypisches Lied fabriziert, was einigen Teenies nicht eingngig genug sein knnte! Die Gothic Rocker von Evanescence sind direkt zweimal vertreten: Der Ohrwurm "Bring Me To Life" und die geniale Pianoballade "My Immortal". Diese Band passt in kein Schema und wird hoffentlich ganz gro und bleiben hoffentlich ihrem Sound treu!
Der coole Rob Zombie zockt mit der Band Drowning Pool, deren Snger starb ein fetzige Hommage an Dare Devil: "The Man Without Fear". Das rockt!!!!!
Auch die Melocoreler von Boysetsfire rocken gut mit "High Wire Artist" und beweisen Songwriterqualitt.
Nach diesen ganzen Highlights gibt es auch etwas durchschnittliches von Bands wie 12 Stones, Endo, Chevelle, Finger Eleven oder Autopilot Off. Auch kapiere ich nicht, was Moby mit seinem verunglckten, schnarchigen "Evening Rain" da zu suchen hat!
Eigentlich kann man die CD durchhren, was fr einen Soundtrack schon beachtlich ist. Vorraussetzung ist: Man muss Alternative Metal / Rock und Melo Core mgen! Schrott ist hier wirklich nicht vorhanden.
Echt gute Scheibe
   
<< vorheriges Review
KOLDBORN - First Enslavement
nchstes Review >>
KORN - Untouchables


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews