Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PUPPET SHOW - The Tale Of Woe
Band PUPPET SHOW
Albumtitel The Tale Of Woe
Label/Vertrieb ProgRock / Just For Kicks
Homepage www.puppetshow.com
Verffentlichung 09.04.2007
Laufzeit 60:00 Minuten
Autor Daniel Ableev
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hier lsst jemand die NeoProg-Puppen tanzen. Es ist die kalifornische Band PUPPET SHOW aus Silicon Valley. Lang lebe der Longtrack, haben die Jungs sich berlegt und 4 von diesen Viechern komponiert. Zusammen mit 2 krzeren Liedern wird hier cooler, sowohl nach vorne als auch auf Vorbilder wie MARILLION, KANSAS, SPOCK'S BEARD und andere blickender Progressive Rock mit einer dezenten Idee Heavy Metal geboten. Die Musik ist sehr warmherzig und meistens originell. Einige Lngen und etwas zu frhliche Momente gibt es hier gewiss, aber im Groen und Ganzen wird tolle Musik geboten. Der Opener "Seasons" beispielsweise ist grandios: Pumpende Basslinien, mitreiender Gesang, coole Breaks und Soli. "The Seven Gentle Spirits" nimmt sich relativ viel Zeit, um anzulaufen, aber sptestens in der zweiten Song-Hlfte geht es mit fettem Prog-Groove und epischer Breitseite durchaus zur Sache. Insgesamt schwchelt diese lange Nummer ein wenig, vor allem im direkten Vergleich zum nachfolgenden "Harold Cain", das umschweiflos zum Punkt kommt und aufgrund seiner kompositorischen Prgnanz und gewitzter Lyrics Klassiker-Ambitionen aufweist. Auf den Sechzehnminter "The Past Has Just Begun" wre Neil Morse bestimmt stolz gewesen. Hier kommt nmlich alles das zusammen, was klasse Neo-Prog auszeichnet: Optimistische bis mysterise Mellotron-Klnge, ausladende Instrumental-Passagen, Spannungsbgen samt Peripetie und natrlich ergreifende Melodien. Zum Schluss wird dieses Opus Magnum nochmals so richtig fesselnd und erreicht mit einigen hrteren Klngen seinen dramatischen Hhepunkt. Es folgt das progmetallische und berraschend verquere "God's Angry Man", ein sehr gutes Instrumental mit prgnantem Hauptriff. Schlielich noch "On Second Thought", ein balladeskes und immer wieder delikates Stck, das (unter anderem) mit einem echten Hinhrer von einem Keyboard-Solo punktet. Was soll man sagen: Hier gibt es keine echten Schwachpunkte, dafr aber echte Starkpunkte. Ich erteile 12 Punkte.
   
<< vorheriges Review
THE DOGMA - A Good Day To Die
nchstes Review >>
ROADRASH/SKELLINGTON - OBLIVION


Zufällige Reviews