Navigation
            
26. September 2016 - Uhr
 
Die Kolumne

GOREGAST - La Revancha
Band GOREGAST
Albumtitel La Revancha
Label/Vertrieb Hecatombe Records
Homepage www.goregast.de
Verffentlichung 22.03.2007
Laufzeit 31:16 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Goregast aus dem Oderbruch und Berlin gibt es bereits stattliche 14 Jahre. Damals noch unter anderem Banner; den blutig anmutenden neuen Namen entlieh man sich ganz frech der Oderbruch-Gemeinde Gorgast (das wird das neue Extrem-Metal Mekka!).
Musikalisch darf man auf "La Revancha" ziemlich roh rumpelnden Death Grind erwarten, der stets um Abwechslungsreichtum bemht ist und diesem selbst gesteckten Ziel zumeist auch sehr nahe kommt. Von Midtempo Parts, ber Uffta-Uffta Gehacke bis hin zum obligatorischen Blast decken die 5 Hauptstdter so ziemlich jedes Gebiet dieses Genres ab. Leider streifen sie dabei jedoch ein ums andere mal die Grenze zur Nervigkeit. Gerade die erwhnten Uffta Parts wirken teils ungewollt komisch und lassen manche Passagen wirkungslos verpuffen. Richtig gut werden Goregast immer dann, wenn sie grooven oder richtig schnell spielen, wohingegen vieles dazwischen auch schon mal nahe der Schwelle zur Langeweile steht. Irgendwie kriegen die Jungs aber immer noch gerade die Kurve und halten so das komplette Album geschmeidig in der Waage.
Textlich befasst man sich, in englischer, spanischer und deutscher Sprache, mit den Grueltaten, die unsere Spezies der Tierwelt antut, also erfreulich andere Themen, als man es normalerweise von Bands dieses Genres gewohnt ist. Dass die Berliner dabei nicht ausschlielich bierernst und mit erhobenem Zeigefinger vorgehen, macht sie mir nur noch sympathischer. "Sorry, I Damaged Your Brain" und "Suck My Ass, Yeah" sprechen da eine deutliche Sprache.
Waren beim Vorgnger "Viva El Animal" noch die albernen Outfits und das grauenvolle Cover Anlass zur Kritik, so gibt es diesbezglich rein gar nichts zu meckern. Die Kostme sind weg und das Cover thematisiert vortrefflich das Hautanliegen der Tierrechtler.
Konnten Goregast mit "Viva El Animal" "nur" 8 Punkte abrumen, so kann ich ihnen diesmal definitiv 9 geben. Sollten beim nchsten Album noch ein paar Hits und weniger Gehacke drauf sein, gibt's mehr. Versprochen!
   
<< vorheriges Review
JOURNEY - Frontiers
nchstes Review >>
BROTHER FIRETRIBE - False Metal


 Weitere Artikel mit/ber GOREGAST:

Zufällige Reviews