Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - The Riddle Masters - A Tribute to MANNILA ROAD
Band V.A.
Albumtitel The Riddle Masters - A Tribute to MANNILA ROAD
Label/Vertrieb Solemnity-Music
Homepage www.solemnity-music.de
Verffentlichung 02.04.2007
Laufzeit 40:11 & 40:00 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Ich bin ja ehrlich gesagt nicht der groe Tribute- oder Cover-Freund. Hatte ich doch letztens das Vergngen, mir zwei Stunden lang unsgliche Running Wild Covers antun zu mssen, von Liedern, die bereits im Original schon beschissen sind. Hier liegt der Fall aber anders. MANNILA ROAD sind Kult und berechtigterweise auch unantastbar. Sind waren schon immer Vorreiter im Metalbereich und haben wegweisende Scheiben verffentlicht, die sich in ihrer Gesamtheit zum Teil erst nach Monaten entfalten.
Sven Sostak von Solemnity, hat weder Kosten noch Mhen gescheut, um ein Tribute Album fr die Gtter aus Kansas auf die Beine zu stellen, bei dem meiner Meinung nach alles passt. Das Cover (von Jowita Kaminskia) ist bereits ein berhammer und passt sich nahtlos der Tradition von MANILLA ROAD-Covern an.
Die beteiligten Bands erstrecken sich geographisch ber den gesamten Erdball und zeigen ein ums andere mal, welche Ausnahmestellung die Amerikaner in der Szene einnehmen. Die deutschen VIRON glnzen mit "The Dreams Of Eschnaton" ebenso, wie die Chilenen BATTLERAGE mit "Necropolis". Auch die Polen CRYSTAL VIPER konnten mit der Auswahl von "Flaming Metal Systems" nicht viel verkehrt machen und knallen eine dermaen geile Version aus dem ther, dass ein Antesten ihres eigenen Albums zur Pflicht wird. 18 Bands servieren auf dieser liebvoll aufgemachten Doppel-CD weithin bekanntes, wie "Open The Gates" oder "Crystal Logic", aber auch eher selten gespielte Nummern, wie "Street Jammer" und "Divine Victim". Es gibt natrlich auch den einen oder anderen Beitrag, der nicht allererste Sahne ist, doch wird dies dann durch den Exotenbonus, wie bei DANTESCO aus Puerto Rico, wieder wett gemacht.
Wer die Mannen um Mark Shelton bisher noch nicht kennt und sich einen ersten berblick verschaffen will, der liegt hier garantiert richtig. Das Original kann natrlich nicht ersetzt werden, aber alle Bands haben sich unerhrt viel Mhe gegeben und MANILLA ROAD Songs sind bestimmt keine einfache Sache, dies beginnt bei der Gitarrenarbeit und setzt sich mit den brigen Arrangements fort. Ich wrde meinen, hrt unbedingt mal rein.
   
<< vorheriges Review
FREEDOM CALL - Dimension
nchstes Review >>
BRETT WALKER - Spirit Junky


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews