Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ADOR DORATH - Symbols
Band ADOR DORATH
Albumtitel Symbols
Label/Vertrieb Shindy Productions
Homepage www.adordorath.com
Verffentlichung 12.08.2005
Laufzeit 43:08 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als vor kurzem vllig unerwartet ein Promo-Pckchen des mir bis dato unbekannten tschechischen Labels Shindy Productions in meinem Briefkasten landete, war ich zuerst einmal skeptisch. Jetzt rotiert mit ADOR DORATH die dritte Scheibe des Vereins in meinem Player und ich kann festhalten, dass die Macher ein echt gutes Ohr fr eigenstndige, harte und unkonventionelle Mucke haben.
ADOR DORATH starteten 1997 unter dem Namen ANAON, nannten sich aber schnell um. 2002 erschien das Debt "Adon Nin Edeleth Ador Dorath", das mittlerweile als Re-release ber Shindy zu haben ist. Das mir vorliegende zweite Album wurde 2005 verbrochen, ist also auch nicht mehr sonderlich aktuell.
Trotzdem begeistern mich die Mannen und die Dame am Mikro mit jedem Durchlauf mit ihrer schwer zu kategorisierenden Musik! Das Label schreit "Sympho Black Doom Metal", die Band hlt mit "Obscure Psychotic Mysteries" dagegen. Recht haben beide. Auf "Symbols", mit denen im Booklet und in den obskuren Texten kokettiert wird, wird ein breites Spektrum abgedeckt, in dem vom rasenden Black Metal, proggressiven Ausbrchen, deathigem Geschrubbe, Power-metallischem Pathos und melancholischen Gothic-Trnendrckern alles (und mehr!) dabei ist. Diese CD muss in ihrer erhabenen Stilvielfalt und emotionaler Dichte/Breite am Stck genossen werden, einzelne Tracks knnen die Band nur schwer vollstndig charakterisieren. Am Gesang wechseln sich bse Screams mit rauhen Growls, klaren Momenten und vor allem der Stimme Lenkas, der Sngerin, ab. Diese macht ihre Sache gut und gefllt mir am besten in den wenigen Momenten, in denen sie flsternd auf nachdenklich-eindrckliche Art ihre Weisheiten loslsst. Klar haben ADOR DORATH auch ein Keyboard im Gepck, das sich dem jeweiligen Song aber stets dienlich anpasst und in Violoncello-Spieler Christian ein interessantes Gegenstck hat. Letzterer hat nur ab und an einen Part und bereichert so die ohnehin schon vielseitige Mucke bei Bedarf noch um einen weiteren, gerne gehrten Akzent.
Die Strke der Band liegt letztlich vor allem im Songwriting, denn trotz der vielen Ideen steht immer der Song an sich im Vordergrund, so dass man "Symbols" leicht folgen kann - und trotzdem immer etwas Neues zu entdecken brig bleibt. Wer sich von Dark Metal angesprochen fhlt und mal wieder Lust auf eine absolute Underground-Perle hat, der mge sich den Namen ADOR DORATH gut merken. Eine Hrprobe, namentlich der Song "Balance" gibt es auf der Homepage der Band zum Download.
   
<< vorheriges Review
FRANCESCO FARERI - Secrets Within
nchstes Review >>
DANTE FOX - UnderThe Seven Skies


Zufällige Reviews