Navigation
        
25. Jul 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

12856 Reviews in der Datenbank
DYING FETUS - War Of Attrition
Band DYING FETUS
Albumtitel War Of Attrition
Label/Vertrieb Relapse Records
Website www.dyingfetus.com
Verffentlichung 09.03.2007
Laufzeit 36:46 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Grindige Diskussion mit ein paar "Miezen"; welche Dying Fetus ist denn nun die beste?! "Killing On Adrenaline" kommts aus berufenem Mund und je mehr ich darber nachdenke, desto mehr kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden.
Alles vor besagter Ftus-Platte war noch nicht so charakteristisch wie dieses Machtwerk, erst hier hatten sie ihren ureigenen Stil gefunden. Diese herrlich, unwiderstehliche Mischung aus sirrenden, frickeligen Gitarrenlufen, dem "mehrstimmigen" Gesang, heftigsten Moshparts, hllischen Grooves und natrlich Blasts Galore. UND... hier gabs die Hits. Alles nach dem 98er Monster war ebenfalls mehr als nur gut, konnte aber nicht mehr 3 Knaller vom Schlage "Killing On Adrenaline", "We Are The Enemy" und "Kill Your Mother, Rape Your Dog" aufweisen.
Warum die ellenlange Einleitung fr das neue Album fragt ihr euch jetzt vielleicht. Nun, "War Of Attrition" bildet da leider keine Ausnahme, auch hier gibt's wieder im typischen Dying Fetus Stil Rundschlge, dass es nur so kracht. Natrlich 8 mal. Verndert haben sich hchstens Kleinigkeiten im Sound, aber von diesen vier erwartet der geneigte Fan doch auch ehrlich gesagt nichts anderes. Festzuhalten bleibt lediglich, dass sich die Mannen um John Gallagher scheinbar doch noch vom Split ihrer ehemaligen Mitstreiter (jetzt Misery Index) erholt haben. Leichtes Schwcheln war zumindest meiner Meinung nach auf dem letzten Album "Stop At Nothing" festzustellen. Es geht also wieder ein Stck aufwrts fr die Amis. Dem Freund derber Klnge kanns nur Recht sein, so hat er gleich noch was vom damaligen Split (auch schon lange her... wie die Zeit vergeht) der Rabauken.
Als Anspieltip kann ich spontan den Opener "Homicidal Retribution" empfehlen.
Wenn auch "Killing On Adrenaline" wohl nicht mehr getoppt werden wird, dran gekratzt wird wenigstens wieder.
   
<< vorheriges Review
DEFLORATION - The Bone Collection
nchstes Review >>
FESTERING SALIVA - Realm Of The Forgotten




 Weitere Artikel mit/ber DYING FETUS:


Zufällige Reviews