Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JESUS ON EXTASY - Holy Beauty
Band JESUS ON EXTASY
Albumtitel Holy Beauty
Label/Vertrieb Drakkar
Homepage www.jesusonextasy.com
Verffentlichung 30.03.2007
Laufzeit 49:04 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Jesus On Extasy wurden im Juli 2005 von Dorion Deveraux und Chai gegrndet und schaffen es jetzt mit Drakkar Ihr Debut-Album auf den Markt zu bringen. Inzwischen hat man im Vorprogramm von L'ame Immortelle im November 2006 Liveerfahrung sammeln knnen. Auerdem sind nach einem Line-up-Wechsel nun Alicia Vayne (Ex-Pain) und Ophelia Dax (Ex-Rya) mit von der Partie. Die musikalische Richtung der deutsch-amerikanischen Band schimpft sich Industrial Rock 'n Roll und somit hat sich dieser Silberling hier etwas verlaufen. Dem Release des ersten Longplayers ging das Release der selbst produzierten EP "Assassinate Us" voraus, die inzwischen ein begehrtes Sammlerstck ist. Der Titelsong "Assassinate Me" wurde von KMFDM durch einen Remix aufgewertet. Alle Songs der EP finden sich jetzt auch auf dem Debut. brigens gibt es zu "Alone" einen Videoclip, den man sich auf der Homepage ansehen kann. Wie man an der Historie und dem ellenlangen *ghn* Beipackzettel der CD sehen kann ist dieses Werk eher in den Gothic/Elekro/Industrial-Bereich einzuordnen. Meine erste Assoziation ging in Richtung Projekt Pitchfork. Ich meine "Assassinate Me" auch schon mal irgendwo gehrt zu haben und das Ding ist mit etwas aufgedrehter Lautstrke echt der Killer. Da bekomme ich sogar mal wieder Lust das Tanzbein zu schwingen. Dann folgt aber gleich "Nuclear Bitch" und mir trllert eine nichtssagende Frauenstimme entgegen, die mich genauso langweilt wie einst Blutengel. Whrend "Neochrome" hingegen fr meine Ohren fast Lrmbelstigung ist, aber wahrscheinlich die Industrialherzen hher schlagen lassen wird. Nachdem ich mich dann bei "Holy Beauty" erst mal davon berzeut habe, dass die CD nicht springt, mu ich unweigerlich an S:I:T:D denken. Der Rest der Songs pltschert fr mich so dahin. Ich knnte mir aber vorstellen, dass der Stoff in ordentlicher Lautstrke und richtiger Atmosphre in einer Disco die Tanzwtigen und Industrialjnger durchaus erfreuen wird. Ich bin allerdings nicht der grsste Fan von solcher Musik und fr Zuhause ist es definitiv nichts fr mich. Dennoch mchte ich der Band Ihre Strken nicht absprechen, dass Jesus On Extasy in der Szene super ankommen haben sie ja bereits bewiesen. Aber fr mich und hier ist es bis auf den Tanztempelhit "Assassinate Me" eben nur teilweise anhrbar bis durchschnittlich, da helfen auch die Gitarren nicht.
   
<< vorheriges Review
SILENT FORCE - Infatuator (Re-Release)
nchstes Review >>
TIMEMAGE - Witchcraft


 Weitere Artikel mit/ber JESUS ON EXTASY:

Zufällige Reviews