Navigation
        
21. November 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

13238 Reviews in der Datenbank
GODDESS SHIVA - Goddess Shiva
Band GODDESS SHIVA
Albumtitel Goddess Shiva
Label/Vertrieb Metal Heaven
Website www.goddess-shiva.com
Verffentlichung 23.02.2007
Laufzeit 45:06 Minuten
Autor Pierre Lorenz
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eine Band mit langer Vorgeschichte: SHIVA grndeten sich 1977, spielten damals als Vorgruppe fr WHITESNAKE und NINA HAGEN, trennten sich schlielich 1980. Bassist Matt Sinner startete danach SINNER und PRIMAL FEAR, beides bekanntlich ziemlich erfolgreiche Combos. Gitarrist Armin Sabol spielte sich in der Zwischenzeit als Studiomusiker fr PETER SCHILLING oder FANTA 4 die Finger wund. Auerdem produzierte er eben mal so 3 RAGE Alben.
2005 endlich fanden Matt und Armin wieder zusammen, holten sich den Ex-ATROCITY Drummer Martin Schmidt an Bord und begannen nach ein paar Live Gigs das vorher nie realisier gewesene Debut-Album einzuspielen. Auf dieser selbstbetitelten CD nun hrt jeder der nicht taub ist, dass fr GODDESS SHIVA die Zeit seit Anfang der 80er scheinbar stehen geblieben ist. Ein teilweise sehr blueslastiger Hardrock wird hier gespielt, der solide und professionell rberkommt was man von solch alten Hasen auch genau so erwartet. Super produziert ist die Scheibe, dafr zeichnet Herr Sarbol persnlich verantwortlich. Am Songwriting habe ich dann aber etwas zu bemngeln, um nicht zu sagen alles: Keiner der 13 Tracks hngt mir noch im Ohr nachdem ich das Album 2mal komplett durchgehrt habe. Es steckt nahezu null Gefhl in diesen 0815 Rocksongs! Die vielen groen Namen, die die Biografien der einzelnen Musiker zieren, machen sich ja wirklich gut. Doch was ntzt all das, wenn man hier letztendlich nur einen gut verpackten Sack voller mittelmiger Kompositionen abliefert? Schade ums Image.
   
<< vorheriges Review
MAYLENE AND THE SONS OF DISASTER - II
nchstes Review >>
ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA - Out Of The Blue





Zufällige Reviews