Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JUSTICE - The Hammer of Justice
Band JUSTICE
Albumtitel The Hammer of Justice
Label/Vertrieb Justice Music/Alive
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Grundvoraussetzungen fr diese Band aus Franken sind meiner Meinung nach mal alles andere als gut. Der Name und der Albumtitel strotzen quasi nur so vor Einfallsreichtum und das Plattencover ist ebenfalls selten dmlich, auch wenn das Infoschreiben da ganz anderer Meinung ist. Nun ja, wie so oft soll ja schlielich die Musik zhlen und das Schlimme ist, die ist schweinegeil!!! Ich hab beim ersten Blick auf die CD ob des Covers geglaubt, mich dem unbarmherzigen Gejaule eines weiteren Power-Metal-Plagiats aussetzen zu mssen, doch denkste! Harter Death-Thrash wird hier gespielt, perfektioniert duch eine grandiose Produktion in den "Church Mastering" Studios, wo schon so illustre Namen wie JBO oder der Herr Townsend zu Gnge waren (vom ZDF-Orchester mal gar nicht erst zu sprechen). Die Riffs krachen brutal und stets nachvollziehbar durch die Gegend und der Gesang ist eine verdammt gelungene Abwechslung zum Metal-Einheitsbrei. Meist wird ordentlich auf todesbleiigem Boden gegrunzt, aber nicht selten werden auch schne Shouts eingebaut, so dass Langeweile von vorne herein keine Chance hat! Beim Songwriting zeigt die Combo eine feines Gespr fr zugleich griffige, aber auch knppelharte Metalbretter, die eigentlich keinen Headbanger kalt lassen sollten. Bei Song Nr. 6, "That's the living in me" musste ich aber trotz aller Euphorie krftig schlucken, die ersten Tne klingen da verdammt nach einer Seuche namens Nu-Metal, im weiteren Verlauf kommen diese Parts immer wieder vor. Hlt sich aber in Grenzen, also noch alles im grnen Bereich. Eigentlich sogar ein richtig geiles Stck, groovt wie die Hlle und der rauhe "Klar"gesang harmoniert prchtig mit dem tiefen Gegrowle. Neben den "normalen" Liedern, bei denen brigens bei bestem Willen kein Ausfall auszumachen ist, hat JUSTICE noch zwei ultra-kurz Songs auf die Scheiblette gepappt, namentlich "R.C.P.A.S. Pt.1 &2". Ergibt fr mich keinen Sinn, da schon eher das gelungene TWISTED SISTER-Cover "Street Justice". Wie man sieht, wird Abwechslungsreichtum auf "The Hammer of Justice" riesengro geschrieben, und genau daraus ziehen die Stcke ihre Kraft und werden die nchste Zeit sicher noch einige Male den Weg in meine Gehrgnge finden!! Lasst euch nicht von dem bescheidenen Cover und dem tollen Bandnamen irittieren, checkt die CD unbedingt mal an (z.B. "Ritual in Rhodes", mein persnlicher CD-Fave) und gebt den Thrashern eine Chance, sie haben es wahrlich verdient!!
   
<< vorheriges Review
JUICY JUNK - Sungun
nchstes Review >>
U.D.O. - Nailed to Metal - The Missing Tracks


 Weitere Artikel mit/ber JUSTICE:

Zufällige Reviews