Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAD MAX - White Sands
Band MAD MAX
Albumtitel White Sands
Label/Vertrieb AOR Heaven
Homepage www.madmaxmusic.de
Verffentlichung 23.02.2007
Laufzeit 37:41 Minuten
Autor Sabine Jordan
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Diese Scheibe kann zwar vom Wiedererkennungswert der Stimme von Michael Voss (Casanova, Silver) profitieren, das macht sie nur leider auch nicht besser. Immerhin kann man sich "White Sands" im Gegensatz zur vorausgegangenen EP "In White" noch anhren. Die neue CD ist rockiger und hrter, wenn man das so sagen kann und man hat auf smtliche Keyboards verzichtet. Neben christlichen Texten werden zum aktuellen Weltgeschehen mit Songs wie "Little Princess" und "War" nun Themen wie Kindesmisshandlung und Krieg aufgegriffen. Allerdings reit mich der Stoff jetzt weder textlich, noch musikalisch vom Hocker. Obwohl ich normalerweise mit AOR und Melodic Rock etwas anfangen kann, kommt bei mir keine richtige Stimmung auf. Stattdessen frage ich mich wieso man knapp ein halbes Jahr nach der EP und ein gutes Jahr nach dem letzten Longplayer nun schon wieder ein neues Studioalbum verffentlichen muss und damit nicht mal auf 40 Minuten Laufzeit kommt? Auerdem schleppen sich die Songs dahin, so dass ich es auch gar nicht so schlimm finden, dass auf meiner Version der Bonus Track fehlt. Bleibt mir nur wehmtig an Casanova zurckzudenken, da wurde noch ordentlich gerockt und entsprechend ausgesehen. Schade, dass mir jetzt wahrscheinlich nicht mal das Elend erspart bleibt mir das noch mal live anzuschauen, denn Mad Max sind mit Axel Rudi Pell auf Tour. Ich denke nicht, dass man hiermit mehr als Jaded Heart und Voss-Fans bedienen kann. Wer mir nicht glaubt, kann sich gerne selbst berzeugen.
   
<< vorheriges Review
ARS IRAE - Verwelkt
nchstes Review >>
HANDFUL OF HATE - Grotesque Splendour


 Weitere Artikel mit/ber MAD MAX:

Zufällige Reviews