Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JUDAS ISCARIOT - To Embrace The Corpses Bleeding
Band JUDAS ISCARIOT
Albumtitel To Embrace The Corpses Bleeding
Label/Vertrieb Red Stream
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Andre Kreuz
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Judas Iscariot ist sicher nicht jedermanns Sache, dafr ist die Musik einfach zu undergroundig und oftmals auch einfach zu gewhnungsbedrftig. Ich fr meinen Teil fand die letzten beiden Alben "Heaven in Flames" und "Distant in solitary Night" dennoch ziemlich gut. Auch das neueste Machwerk des Alleingngers Akhenaten ist nicht von schlechten Eltern, zumal sich der Sound und die technischen Fhigkeiten des Bsewichts um einiges gesteigert haben. Klar, es poltert und scheppert immer noch an allen Ecken und Enden, aber nicht mehr ganz so extrem, wie noch einige Scheiben vorher. Auch beim Gesang hat sich ein leichter Wandel eingeschlichen, er erinnert nunmehr etwas an die frhen GEHENNA. Doch trotz dieser positiven Entwicklungen kann ich mich nicht vollends von "To embrace the Corpses bleeding" begeistern lassen. Ich steh voll und ganz auf kalten, monotonen (und das ist nicht negativ zu verstehen) Black Metal, aber irgendwie fehlt mir hier die Initialzndung, oftmals kommt das Material zu durchschnittlich daher. Zwei Ausnahmen gibt es aber dennoch, bemerkenswert, dass beide eher zur langsamern Gangart zhlen und mit dezenten Keys unterlegt sind: "I awoke to a Night of Pain and Carnage", der Opener, und Titel Numero fnf "In the Valley of Death I am their King". Besonders letzterer Track hat es mir angetan, gehrt er doch meiner Meinung nach zum Besten, was JUDAS ISCARIOT je verbrochen hat. Interessant wre es dann noch, die Lyrix von "Terror from the eastern Sky" in Erfahrung zu bringen, schlielich kommt Akhenaten aus dem lieben Amiland... Mit "Spectral Dance of the Macabre" liegt zustzlich noch eine unverhehlte Hommage an CELTIC FROST vor, die sich sowohl im Titel des Stcks, als auch in der eigentlichen Musik selber uert, gelungen! Also, obwohl der Musiker seine Instrumente langsam aber sicher (fast) fehlerfrei zu beherrschen beginnt, gefallen mir die beiden Vorgnger wesentlich besser. Fans werden wohl eh blind zugreifen, alle andren Black Metaller sollten sich aber zumindest mal den oben genannten berhammer reinziehen.
   
<< vorheriges Review
JOHN ARCH - A Twist Of Fate
nchstes Review >>
JUDAS PRIEST - Live in London


Zufällige Reviews