Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JOHN ARCH - A Twist Of Fate
Band JOHN ARCH
Albumtitel A Twist Of Fate
Label/Vertrieb Metal Blade
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 16.06.2003
Laufzeit 28:03 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Welche Platte in den letzten Tagen am meisten in meinen Playern routiert, steht absolut auer Frage, denn John Arch ist zurck! Aber zuerst einmal ein Sprung in die seligen 80er. Ich habe noch keinen Fhrerschein und trampe nach Koblenz, um mir in Metalkneipen meine wochenendliche Ration Metal und Bier zuzufhren. Natrlich wird man mit langen Haaren und Kutte nicht direkt mitgenommen, sodass ein Walkman unverzichtbar war. Gerade war Fates Warning's "Awaken the guardian" erschienen und dieses Meisterwerk hre ich 3 mal durch bis ich endlich am Ziel angelange. Soviel zu den Erinnerungen... Nun also, nach ca. 16 Jahren tritt Mr. Arch aus dem musikalischen Schatten und liefert eine hammermige 2-Track-EP ab. Zusammen mit dem Fates Warning Genie Jim Matheos hat der Ausnahmesnger zwei Songs ausgetftelt, die zusammen auf eine Spielzeit von knapp 30 Minuten kommen und lupenreinen Progressive Metal bieten. Nach den ersten Klngen des gut 12 mintigen "Relentless" wird eines klar: Arch singt genial wie eh und je. Seine Vocal-Lines sind ebenso ungewhnlich einzigartig wie fesselnd. Der Hrer wird durch bei "Relentless" und "Cheyenne" durch ein Wechselbad der Gefhle gefhrt, sodass die episch langen Songs im Nu an einem vorberziehen und bleibende Eindrcke hinterlassen. Da beide Nummern komplett durchkomponiert sind, also auf ein Strophe - Chorus - Strophe-Schema verzichten, knnen sich die Stcke erst nach mehrmaligem Hren voll entfalten. Dann aber gewaltig! Das ist Musik, die aus dem Bauch kommt. Soll noch mal einer sagen, Prog sei verkopft... Hervorzuheben ist sicherlich neben dem musikalischen Anspruch und der Kompositionskunst, die atemberaubende Umsetzung der Musiker. Jim Matheos (Fates Warning, OSI), Mike Portnoy (Dream Theater, etc.) und Joey Vera (Armored Saint, Fates Warning, etc.) haben ganze Arbeit geleistet. Das Schnste aber ist, dass Arch die EP als ein Versuch ansieht, um zu prfen, ob er es noch kann. Denn in diesem Falle soll noch eine komplette CD nachkommen. Aber bitte zgig, meine Herren!!!
   
<< vorheriges Review
JEZABEL - A todo o nada
nchstes Review >>
JUDAS ISCARIOT - To Embrace The Corpses Bleeding


Zufällige Reviews