Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MYSTERY BLUE - Claws Of Steel
Band MYSTERY BLUE
Albumtitel Claws Of Steel
Label/Vertrieb Mausoleum Records
Homepage www.mysteryblue.com
Verffentlichung 23.11.2006
Laufzeit 44:57 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nieten, Oberlippebart und schwarzes Leder ergeben? Genau, 80er Jahre Heavy Metal! Glcklicherweise bernahm Soundguru Achim Khler Mix und Mastering, so dass der Sound der franzsischen Kapelle wuchtig und amtlich aus den Boxen drhnt. So haben die seit den 80ern aktiven Musiker eine Klippe erfolgreich umschifft. Die andere Klippe konnte das Schiff nur mit einigen Blessuren am Rumpf berleben! Der Gesang der Frontfrau Nathalie Geyer ist in den hheren Lagen etwas berschlagend-nervig und man sollte die Glser verstecken. Weniger wre hierbei mehr, da die Dame es sonst wirklich kann und den nicht superoriginellen, aber handwerklich guten Songs ihren Stempel aufdrckt. Metalfans, welche auf hohe Snger nicht knnen, werden aber auch bei Mystery Blue die Beine in die Hand nehmen! Das beginnt schon beim Intro "The Twilight Zone", wo man eine Mozart Arie covert. Nach kurzer Zeit erklingt eine weibliche Stimme, welche fragt was los ist, worauf erst ein Chor einvernehmlich brllt, dass man Metal wolle. Lustig!
Anspieltipp: Der tolle Stampfer "Psycho City". Traditionelle Metalfans sollten hier zuschlagen, falls sie wie gesagt mit dem Gesang klarkommen.
   
<< vorheriges Review
ESSENCE OF SORROW - Reflecting The Obscure
nchstes Review >>
PAGANIZE - Evolution Hour


 Weitere Artikel mit/ber MYSTERY BLUE:

Zufällige Reviews